Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

KAB Diözesanverband Münster

12. Tipp

Der Weihnachtsbaum 2020 – öko und fair

Vieles wird in diesem Jahr zu Weihnachten anders sein. Aber es gibt auch Rituale, die nicht der Corona- Krise zum Opfer fallen müssen und weiter gepflegt werden können. Das festliche Schmücken der eigenen Wohnung wäre ein solches Ritual. Auch der Kauf des Weihnachtsbaumes hat seinen festen Platz in der alljährlichen Gestaltung der Feierlichkeiten. (...)

Wie in vielen anderen Bereichen unseres Konsums gibt es auch für Weihnachtsbaumfans nachhaltige, ökologische und faire Alternativen. Die Alle-Jahre-wieder-Nordmann-Standard-Tanne ist nicht alternativlos:

Der Weihnachtsbaum aus der Region
Obwohl die Nordmanntanne unser beliebtester Christbaum ist, ist er ursprünglich kein heimischer Baum. Heimische Bäume mit regionaler Herkunft sind eine gute Wahl.

Der zertifizierte Bio- Weihnachtsbaum
Öko-Christbäume sind längst nicht mehr ein Nischenprodukt, sondern schon gut zu bekommen. Hier liefern die gängigen Bio-Siegel die notwendige Orientierung: EU-Biosiegel, Bioland-Siegel, Demeter-Siegel und das Siegel von Naturland. Gerade der Anbauverband Naturland hat zusammen mit den Umweltverbänden Greenpeace, BUND und Robin Wood Kriterien entwickelt, die auf Kahlschläge, Pestizide, Kunstdünger und Entwässerung verzichten.

Der nachhaltige Weihnachtsbaum
Das FSC-Siegel (Zertifikat des Forest Stewardship Council) gilt nicht direkt für den Weihnachtsbaum selbst, aber die Aussage „Weihnachtsbäume aus einem FSC-zertifizierten Forstbetrieb“ gibt einen guten Anhaltspunkt für einen nachhaltig erzeugten Christbaum.

Der faire Weihnachtsbaum
Ja, auch beim Weihnachtsbaumeinkauf können faire Aspekte berücksichtigt werden. Denn das Saatgut der überaus beliebten, aber nicht heimischen Nordmanntanne stammt überwiegend aus Georgien und wird zum großen Teil unter unfairen und sehr gefährlichen Arbeitsbedingungen gewonnen. Die Organisation Fair Trees hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeitsbedingungen und Entlohnung der georgischen Zapfenpflücker zu verbessern und die Produktion von ökologischem Samen sowie die ökologische Aufzucht kontinuierlich auszubauen.

Die angefügte Hinweisliste soll nicht nur das Thema vertiefen, sondern nützliche Hinweise liefern, das diesjährige Weihnachtsfest unter einem ökofairen Christbaum zu feiern:

  • Die Umweltorganisation Robin Wood stellt jedes Jahr eine aktualisierte Verkaufsliste zur Verfügung: www.robinwood.de
  • Die Internetplattform UTOPIA liefert sehr hilfreiche Informationen und Tipps rund um das Thema nachhaltiger Konsum und nachhaltige Lebensführung. So auch in diesem Herbst mit einem Spezial zum Thema Weihnachtsbaum und dessen Nachhaltigkeit: https://utopia.de
  • Wer mehr über faire und ökologische Produktionsbedingungen bei Weihnachtsbäumen wissen möchte, ist bei Fair Trees gut aufgehoben: https://fairtrees.de
  • Auch beim Nabu wird man fündig in Sachen Bio- Weihnachtsbaum: https://nrw.nabu.de/



Text: Maria Kleingräber, gekürzt aus: Mutmach-Impulse Advent 2020 (pdf)
Foto: Michael Bönte, Kirche+Leben
10.12.2020

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Münster
Schillerstraße 44 b
48155 Münster
Tel.: 0251 60976-10
Fax: 0251 60976-53
Mail: kontakt@kab-muenster.de

Förderverein

Gerechtigkeit fördern – Solidarität leben – Beteiligung ermöglichen. Spenden Sie an den Förderverein der KAB e.V.

Mitglied werden

KAB - Tritt ein!