Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

KAB Diözesanverband Münster

29.06.2021

Rente mit 68 ist Rentenkürzung

Köln. „Mit der KAB Deutschlands wird es keine Rente mit 68 Jahren geben“. Dies erklärte KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann. Als eine „unverschämte und drastische Kürzung der Renten“ bezeichnet die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung die Vorschläge des Wirtschaftsbeirates im Bundeswirtschaftsministerium, das Renteneintrittsalter auf 68 Jahre anzuheben. Auf der jüngsten Bundesdelegiertenversammlung wurde der Initiativantrag „Rente neu denken – Nein zum Renteneintrittsalter von 68 Jahren“ des KAB-Diözesanverbandes Würzburg einstimmig angenommen. Der Initiativantrag sieht wichtige Reformschritte für die nächste Legislaturperiode vor.

„Für viele hart arbeitenden Arbeitnehmer*innen bedeute eine Rente mit 68 noch höhere Abschläge in der Rente hinnehmen zu müssen, als sie mit der aktuellen Reform schon jetzt ertragen müssen“, so der KAB-Bundesvorsitzende. Denn schon jetzt seien in vielen Branchen die Arbeitnehmer*innen aus gesundheitlichen Gründen kaum in der Lage, bis zum 65. Lebensjahr ihrer Erwerbsarbeit nachzugehen. Die aktuelle Reform, das Renteneintrittsalter ab 2029 auf 67 Jahre anzuheben, führe bereits zu weiteren Abschlägen in der Rente und damit zu steigender Altersarmut.

Wir brauchen mehr Solidarität in der Rente
Die KAB warnt die Politik davor, die Pläne des Wirtschaftsrates umzusetzen. „Statt immer mehr ältere Menschen im Alter zu belasten, brauchen wir mehr Solidarität in der gesetzlichen Rentenversicherung, um Altersarmut zu verhindern“, so die KAB. Finanzierungsprobleme hätten nicht die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verschuldet, sondern eine Wirtschaft, die zunehmend auf prekäre Arbeitsverhältnisse setze, und eine Politik, die Mindestlöhne toleriert und beschließt, die trotz 45 Jahre Vollzeitarbeit die Menschen in Altersarmut stürzt. Im Initiativantrag fordert die KAB die Aufwertung der Rentenanwartschaften für pflegende Angehörige, eine Einbeziehung aller Einkommensarten und aller Erwerbstätigen ins gesetzliche Rentensystem.


Text/Foto: pd KAB Deutschlands

KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann.

KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Münster
Schillerstraße 44 b
48155 Münster
Tel.: 0251 60976-10
Fax: 0251 60976-53
Mail: kontakt@kab-muenster.de

Förderverein

Gerechtigkeit fördern – Solidarität leben – Beteiligung ermöglichen. Spenden Sie an den Förderverein der KAB e.V.

Mitglied werden

KAB - Tritt ein!