RECHTSSCHUTZ

Hilfestellungen und Informationen der Berufsgenossenschaften

Hilfestellungen und Informationen der Berufsgenossenschaften (pdf)


Berufsgenossenschaft für Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege (BGW)


Covid-19 (Corona) als Berufskrankheit

Bei nachweislich beruflich erworbenen Infektionen mit dem Corona-Virus wird eine Erkrankung bei Versicherten als Berufskrankheit anerkannt.

Rechtliche Voraussetzungen

  • Auftritt infolge der Ausübung der beruflichen Tätigkeit in bestimmten Bereichen
  • Aussetzung einer wesentlich erhöhten Infektionsgefahr
  • Bei Tätigkeiten im

    • Gesundheitsdienst
    • Wohlfahrtspflege
    • Laboren
    • Ähnlichen Bereichen mit besonderer Infektionsgefahr

Berufskrankheitsanzeige erstatten

Bei dem Verdacht, dass eine Berufskrankheit vorliegt erstattet eine BK-Anzeige der

  • behandelnde Arzt oder
  • der Arbeitgeber

Voraussetzung dafür sind

  • eine positive Testung auf Covid-19
  • Krankheitsanzeichen
  • Der vermutliche Infektionsweg über die berufliche Tätigkeit

Kostenübernahme durch die BGW

Die BGW übernimmt die Kosten für die Testung, wenn der Versicherte

  • Krankheitssymptome aufweist
  • direkten Kontakt mit infizierten Personen hatte

Weitere Informationen der BWG für Versicherte und Arbeitgeber

Auf ihrer Homepage bietet die BGW weitere Informationen und Hinweise zum Schutz ihrer Versicherten, z.B.

  • Wirtschaftliche Unterstützung für Unternehmen
  • Prävention: Technische Regeln und Schutzmaßnahmen
  • Krisen-Coaching und Angebote für Klinik-Beschäftigte

Alle Informationen finden Sie unter: www.bgw-online.de

Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG)

Die VBG bietet auf ihrer Homepage aktuelle Informationen zum Corona-Virus für Versicherte und Unternehmen.

http://www.vbg.de/Praevention und Arbeitshilfen

Hier finden sich neben Tipps zur Hygiene auch Hinweise zur Prävention und zum sicheren Arbeiten in Corona-Zeiten, wie

  • Psychische Gesundheit im „verschärften“ Home-Office
  • Tipps zum Home-Office
  • Betriebliche Pandemie-Planung

In der sozialen Selbstverwaltung der Unfallversicherungen sind Vertreter*innen der KAB engagiert. Kontaktperson: Hannes Kreller (kreller.h@t-online.de)

Wir danken dem KAB Diözesanverband München und Freising e.V. für die Hinweise.

Text: KAB
08.04.2020

KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN