KAB - Nachrichten https://www.kab-muenster.de/ Nachrichten de KAB - Nachrichten https://www.kab-muenster.de/fileadmin/tt_news_article.gif https://www.kab-muenster.de/ Nachrichten TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Thu, 21 Jan 2021 14:34:27 +0100 „Die KAB-Widerstandskämpfer mahnen uns zur Demokratie.“ https://www.kab-muenster.de/nc/kab/nachrichten/uebersicht/detailansicht/article/die-kab-widerstandskaempfer-mahnen-uns-zur-demokratie-1/ Berlin/Münster. Aus Anlass des 77. Todestages des KAB-Widerstandkämpfers Nikolaus Groß am 23. Januar mahnt die KAB eine lebendige und wehrhafte Demokratie im Marathon-Wahljahr 2021 an. Groß wurde am... Berlin/Münster. Aus Anlass des 77. Todestages des KAB-Widerstandkämpfers Nikolaus Groß am 23. Januar mahnt die KAB eine lebendige und wehrhafte Demokratie im Marathon-Wahljahr 2021 an. Groß wurde am 23. Januar 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

„Nicht nur die Ereignisse in Washington vor und im Kapitol, sondern auch die versuchte Stürmung des Deutschen Bundestages mit Propagandafahnen des Dritten Reiches im vergangenen Jahr sind erschreckende Anzeichen, dass radikale Gruppierungen die Verunsicherung der Menschen für ihre menschenverachtenden Ziele nutzen wollen“, so Diözesansekretär Hermann Hölscheidt. Mit Blick auf das deutsche Superwahljahr 2021, wo neben Kommunalwahlen sechs Landtagswahlen sowie die Bundestagswahl stattfinden werden, fordert die KAB Wachsamkeit gegen radikale und demokratiefeindliche Parolen.

Widerstand für die Demokratie


„Menschen wie der selige Nikolaus Groß mahnen uns alle, dass wir uns ständig für Demokratie, Pluralismus und ein christliches Miteinander in der Gesellschaft und der Arbeitswelt einsetzen müssen,“ sagt Hölscheidt. Er warnt vor der „Gefahr, dass sich die sichtbar werdende Spaltung in der Gesellschaft verschärft.“

Nikolaus Groß, Bernhard Letterhaus, Prälat Otto Müller, der Duisburger KAB-Sekretär Gottfried Könzgen und sein Augsburger Kollege Hans Adlhoch bezahlten für ihre christliche Überzeugung und den Einsatz für ein demokratisches Deutschland mit ihrem Leben. Der Bocholter KAB-Sekretär Josef Jakob wurde mehrfach von der Gestapo festgenommen und verhört. Die Verhaftungen hinterließen bei ihm schwere gesundheitliche Schäden. Jakob überlebte die NS-Herrschaft in einem Versteck.

In Xanten feiert die KAB am 23. Januar 2021 einen Gedenkgottesdienst mit KAB-Präses Karsten Weidisch im Dom. Die KAB Werne erinnert mit einem Gottesdienst am 26. Januar 2021 in der katholischen Kirche St. Johannes in Werne an Nikolaus Groß.

Mit einem „Bilderbuch für Jung und Alt“ erinnert der KAB Diözesanverband Münster an das Leben von Nikolaus und Elisabeth Groß.

  • Bestellformular Bilderbuch „Elisabeth und Nikolaus Groß“ (pdf)

Foto: pd
Text: KAB]]>
kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Startseite Muenster Thu, 21 Jan 2021 14:34:27 +0100
Lobby gegen unwürdige Arbeit. https://www.kab-muenster.de/nc/kab/nachrichten/uebersicht/detailansicht/article/lobby-gegen-unwuerdige-arbeit/ Haltern am See/Münster. Der Anlass war die Empörung über die schlechten Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie – deshalb startete im Herbst 2020 ein Bündnis aus KAB, dem Halterner Forum für... Haltern am See/Münster. Der Anlass war die Empörung über die schlechten Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie – deshalb startete im Herbst 2020 ein Bündnis aus KAB, dem Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt und dem KönzgenHaus Haltern am See die Veranstaltungsreihe „(Un-)Würdige Arbeit“ und schrieb einen offenen Brief an die Bundespolitiker*innen und an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Das Bündnis forderte mitten in die Diskussion um ein Arbeitsschutzkontrollgesetz die Politiker auf, ein solches Gesetz ohne Ausnahmen und Verwässerungen durchzusetzen. Der Druck der gesamten Öffentlichkeit nahm zu – und es war beispielhaft zu erleben, was öffentlicher Druck bewirken kann:

Im Dezember fand die Bundesregierung einen tragfähigen Kompromiss, der ausbeuterische Leiharbeit, wie sie in Schlachthöfen so häufig vorkam, in Zukunft verbieten würde. Mittlerweile ist das Gesetz im Bundestag und Bundesrat beschlossen und zu Beginn dieses Jahres in Kraft getreten.

Sowohl der Bundestagsabgeordnete Michael Groß (SPD) wie auch NRW-Gesundheitsminister Karl Josef Laumann (CDU), der sich schon früh für ein wirksames Arbeitsschutzgesetz stark gemacht hatte, bedankten sich in Briefen an das Bündnis für dessen Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen.

In einem weiteren Schreiben an Karl Josef Laumann würdigten Herbert Bludau-Hoffmann (Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt) und Klaus-Dieter Amtmann (KAB Bezirk Recklinghausen) sein Engagement und wiesen auf die Missstände in anderen Branchen hin. Mit öffentlichen Veranstaltungen will das Bündnis auch in Zukunft einen kritischen Blick auf die Arbeitsbedingungen in weiteren Branchen werfen, Erwartungen an die Politik formulieren und damit viel für faire und gute Arbeitsbedingungen bewegen.

Im Wortlaut schrieb das Bündnis an Laumann:

„Wir begrüßen Ihr Engagement beim Zustandekommen des Gesetzes außerordentlich. Verbinden wollen wir unseren Dank mit dem Hinweis, dass es – wie Sie wissen - noch eine ganze Reihe von Branchen mit Niedriglöhnen, schlechten Arbeitsbedingungen, fehlender Tarifbindung und einem viel zu umfassenden Einsatz von Werkverträgen und Leiharbeit gibt.
Wir meinen, dass es nicht nur eine Aufgabe der Tarifpartner ist, sondern begleitende politische Initiativen erfordert, die Arbeitsbedingungen auch in anderen Branchen zu verbessern. Um nur ein Beispiel zu nennen: Die Belastungen, die durch die Pandemie im Pflegebereich entstanden sind, müssen endlich dazu führen, dass die Personalnotstände, die beschwerlichen Arbeitsbedingung und die zu niedrige Bezahlung durch verschiedene Maßnahmen beseitigt werden. Pflegetätigkeiten sind besser zu bezahlen, und der bereits abgeschlossene Tarifvertrag in der Altenpflege sollte für allgemeinverbindlich erklärt werden.
Initiativen von Ihnen mit dieser Zielrichtung würden uns freuen und unsere Unterstützung finden.“


Die nächste Veranstaltung der Reihe „Würdige Arbeit“:
 
Do, 21.01.2021, 19:00 Uhr
Würdige Arbeit am Beispiel der Pflegeberufe.
Online-Podiumsgespräch und Diskussion.


Geplant sind diese Veranstaltungen:
  • „Würdige Arbeit jenseits des Normalarbeitsverhältnisses“ (voraussichtlich April 2021)
  • „Würdige Arbeit – solidarische Gesellschaft“ (Mai/Juni 2021)

Infos und Anmeldung:
https://könzgenhaus.de/bildungsangebote/bildungsprogramm/politische-bildung/


Text: KAB
Foto: unter einer CC0-Lizenz]]>
kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Startseite Muenster Wed, 20 Jan 2021 13:43:23 +0100
Frühjahr 2021: 100.000 Mitarbeiter*innen in Kirche und Caritas wählen neuen „Betriebsrat“. https://www.kab-muenster.de/nc/kab/nachrichten/uebersicht/detailansicht/article/fruehjahr-2021-100000-mitarbeiterinnen-in-kirche-und-caritas-waehlen-neuen-betriebsrat/ Von Arbeitgeber*innen oft gefürchtet, von Arbeitnehmer*innen geschätzt: Das Konzept des Betriebsrats kennt fast jeder. Er ist da, wenn es mal hakt; achtet darauf, dass Normen und Vorschriften...
Kirche und Caritas als bedeutende Arbeitgeberinnen

Mit deutschlandweit rund 1,3 Millionen Beschäftigten sind die beiden großen Kirchen und deren Wohlfahrtverbände sehr bedeutende Arbeitgeberinnen. Allein im Bistum Münster gibt es rund 80.000 Beschäftigte in caritativen Einrichtungen – vom Krankenhaus bis hin zur Beratungsstelle – sowie 20.000 im verfassten Bereich der Kirche; also in Einrichtungen auf Bistums- und Dekanats-Ebene sowie auf Ebene der Pfarrgemeinden.

Diese 100.000 Beschäftigten brauchen ein Sprachrohr – ihre betrieblichen Interessenvertretungen nach kirchlichem Arbeitsrecht. Doch was sind die genauen Aufgaben der MAVen und ihrer Mitglieder?

Warum eigentlich MAV?

„Bei der MAV-Arbeit geht es um die Möglichkeit der Mitbestimmung. Und zwar um die Mitbestimmung in der Arbeitswelt, die für die meisten Menschen einen sehr wichtigen Lebensbereich ausmacht“, sagt Josef Meiers, pädagogischer Mitarbeiter des KönzgenHauses in Haltern und dort Referent für MAV-Kurse. „Durch die eigene Arbeit in der MAV, aber auch durch die Wahl meiner betrieblichen Interessenvertretung bekomme ich eine Stimme, kann meine Meinungen und Interessen verdeutlichen.“

Gerade die Erwerbsarbeit ist etwas, das ja an und für sich absolut gar nicht demokratisch organisiert ist. Der Arbeitgebende kann nicht für die Arbeitnehmenden sprechen. Damit bieten der Betriebsrat oder eben die MAV die einzige Möglichkeit, in einem an sich nicht demokratischen Lebensbereich dennoch mitbestimmen zu können.

Mitbestimmungsmöglichkeiten der MAV

Und die gewählten Interessenvertretungen haben in der Tat viel Mitspracherecht: So bestimmt die MAV beispielsweise bei der Einstellung von neuem Personal mit und kann darauf achten, ob potenzielle Kandidat*innen auch gut ins Team passen und richtig eingruppiert werden. Sie entscheiden mit über die Notwendigkeit von Kurzarbeit, haben Mitspracherecht bei der Festlegung von Betriebsferien und Urlaubsplanung und achten darauf, dass hier alles fair und gerecht zu geht.

Betriebliche Interessenvertretung als wichtiges Instrument

Das vergangene Jahr und Corona haben gezeigt, so Meiers, wie wichtig es sei, dass Arbeitsrechte eben nicht einfach außer Kraft gesetzt werden. Krankenpfleger*innen, Mitarbeiter*innen in Altenheimen und Kindergärten sind Berufsgruppen, die im Moment in ihrem Arbeitsalltag besonders von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind. Gerade sie brauchen auch generell starke Interessenvertretungen.

Engagement für sich selbst und andere

Mit dem Engagement für die eigenen Belange und die der Kollegen*innen arbeitet jedes MAV-Mitglied an der künftigen Arbeitswelt in Kirche und Caritas und damit auch ein Stück weit an einer besseren und gerechteren Gesellschaft. Außerdem erwirbt man neue Kompetenzen, erweitert seinen Horizont und lernt für das ganze Leben. Zusätzlich bietet der Einsatz neben der persönlichen Weiterentwicklung weitere Anreize wie: Die Arbeit für die MAV ist Teil der Arbeitszeit und MAV-Mitglieder genießen, genau wie Betriebsräte*innen, besonderen Kündigungsschutz.

Die nächsten MAV-Wahlen finden im Frühjahr 2021 statt.

Gewählt werden kann in allen kirchlichen und caritativen Einrichtungen mit mindestens fünf Wahlberechtigten. Im Bistum Münster sind das weit über 600 Einrichtungen.
Text: Sarah Dunkel, www.koenzgenhaus.de
Foto: pixabay.com]]>
kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Startseite Muenster Fri, 08 Jan 2021 11:00:49 +0100
Corona Update - Neue Fragen zu Corona http://https://www.kab-muenster.de/rechtsschutz/aktuelles/detailseite/article/corona-update-neue-fragen-zu-corona/ Seit November 2020 gibt es verpflichtende SARS-CoV-2 Testungen für Beschäftigte und Besucher in Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege von Personen. Am 2. Weihnachtsfeiertag starteten in... kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Thu, 07 Jan 2021 14:30:00 +0100 Broschüre Elternwissen erschienen. https://www.kab-muenster.de/nc/kab/nachrichten/uebersicht/detailansicht/article/broschuere-elternwissen-erschienen/ Münster. Eine komplett überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Elternwissen-Ausgabe zum Thema JOBS ist mit Jahresbeginn 2021 erschienen. Dürfen Kinder bestimmte Tätigkeiten gegen Bezahlung... Münster. Eine komplett überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Elternwissen-Ausgabe zum Thema JOBS ist mit Jahresbeginn 2021 erschienen.
Dürfen Kinder bestimmte Tätigkeiten gegen Bezahlung übernehmen? Was sagt der Jugendarbeitsschutz? Gilt der Mindestlohn auch für Kinder? Sind Influencer*innen Unternehmer*innen? Muss eine Bewerbung geschrieben werden?

Viele junge Menschen bessern ihr Taschengeld durch Jobben auf. So können sie eigenständig Kaufentscheidungen treffen, sich Wünsche erfüllen und Unternehmungen finanzieren. Hinzu kommt: Sie lernen Teamfähigkeit, Verlässlichkeit und Verantwortung zu übernehmen und erfahren, dass sie für Geld etwas tun müssen.

Doch es gibt je nach Alter des Kindes oder Jugendlichen unterschiedliche Regeln, die es zu beachten gilt, damit Kinder geschützt und nicht ausgenutzt werden. Nicht jede Form von Arbeit oder Job ist für alle erlaubt. Einnahmen sind nur bis zu einer bestimmten Grenze steuerfrei und Arbeitszeiten sind begrenzt.

Eltern können Ratgeber für ihre Kinder sein und Hilfestellung bieten. Was es zu beachten gibt und wo weitere Informationen erhältlich sind, haben wir in der neu aufgelegten Broschüre Elternwissen zusammengetragen. So gelingt es, Kinder und Jugendliche sicher und legal mit den passenden Jobs zu eigenverantwortlichem Geldverdienen zu bringen.

Ein Ansichtsexemplar ist kostenfrei, Einzelexemplar 0,60 Euro, 10 Expl. 5 Euro, 25 Expl. 12 Euro, 50 Expl. 20 Euro, 100 Expl. 30 Euro, Komplettpaket (Ausgabe 1-24, soweit noch vorhanden) 10 Euro (jeweils zzgl. Versandkosten).

Alle Ausgaben stehen kostenfrei als PDF auf www.thema-jugend.de/publikationen/elternwissen zur Verfügung.

Bestellungen an:

Katholische Landesarbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz NRW e.V.
Schillerstraße 44 a
48155 Münster
Telefon: 0251 54027
E-Mail: info@thema-jugend.de
www.thema-jugend.de


Text/Foto: pd]]>
kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Startseite Muenster Thu, 07 Jan 2021 13:06:37 +0100
Impuls zum Abschluss: Abend https://www.kab-muenster.de/themen/spiritualitaet/adventsimpulse/ Nasser Asphalt unter den Füßen Die Kälte zwickt Flackerndes Licht hinter fremden Fenstern Gedanken wandern weiter Stilles Gebet Leise Bitte kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Wed, 30 Dec 2020 08:00:00 +0100 5. Adventsimpuls: Vorfreude https://www.kab-muenster.de/themen/spiritualitaet/adventsimpulse/ Adventskalender sind beliebt, nicht nur bei Kindern, auch bei Erwachsenen. Jeden Tag eine kleine Überraschung und am 24. ist ein größeres Geschenk oder ein größeres Schokoladenstück darin.
Tür für Tür erleben wir „Lichtblicke“.
Aber was ist nach dem Advent?
Man vermisst dieses tägliche Tür öffnen.

Die Höhner haben dazu ein schönes Lied komponiert: Ne besondere Kalender.

Hier ein Video des Liedes:
https://www.youtube.com/watch?v=n2HflM3S-BY

und hier der Text, für alle die den „köllschen Akzent“ nicht beherrschen:
https://hoehner.com/songtexte/ne-besondere-kalender/

In ihrem Adventskalender besingen sie, was sie dem Zuhörer im Advent und darüber hinaus wünschen: Gesundheit, Zuversicht, Liebe, Frieden.

Fangen wir auch an, uns öfters Gutes und Liebes zu wünschen und auch zu tun. So wird der Adventskalender zu einem immerwährenden Kalender.

Text: Patrick Mikolajczyk
Foto: pixelio.com
23.12.2020]]>
kab-muenster.de Aktuelles KAB Muenster Wed, 23 Dec 2020 07:53:00 +0100