DIÖZESANVERBAND

KAB präsentiert Rentenmodell gegen Altersarmut.

Köln. "Die Politik plant nicht nur die Altersarmut von Millionen Bundesbürgern. Sie steckt auch den Kopf in den Sand, wenn es um Lösungen geht!" Dies betont der KAB-Rechtsexperte Benedikt Kemper aus dem KAB Diözesanverband Münster aufgrund der aktuellen Studie zur Altersarmut der Bertelsmann-Stiftung.

Die wissenschaftliche Studie warnt, dass das Risiko der Altersarmut dramatisch steigen werde. "Die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Rentensystem sei stabil aufgestellt und bis 2030 seien keine weiteren Reformschritte mehr notwendig, erschüttert das Vertrauen der Bundesbürger in die gesetzliche Rentenversicherung", so Kemper.

Arbeit ohne Auskommen
Die KAB sieht in der Entwicklung der Altersarmut die Folgen einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik. "Niedrige Löhne und Lücken in der Arbeitsbiografie führen zu niedrigen Renten", weiß Kemper. Die angebliche Vollbeschäftigung entpuppe sich bei näherem Hinsehen jetzt als Armutsfalle im Alter. "Teilzeit-Jobs, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Mini-Jobs, Ich-AGs und ein unzureichender Mindestlohn schaffen die Voraussetzung, dass immer mehr Menschen trotz Arbeit von ihrem Lohn nicht mehr leben, geschweige denn eine existenzsichernde Altersversorgung aufbauen können", erklärt der KAB-Rechtssekretär.

Existenzsichernde Sockelrente
Die KAB Deutschlands macht sich gemeinsam mit anderen katholischen Verbänden für das Modell einer solidarischen und existenzsichernden Alterssicherung stark. Mit der Einbeziehung aller Bürgerinnen und Bürger sowie aller sieben Einkunftsarten soll nicht nur der Faktor Arbeit entlastet, sondern eine sichernde Sockelrente aufgebaut werden, auf die der Anteil der Arbeitnehmerpflichtversicherung aufaddiert wird. In der dritten Säule soll die betriebliche Alterssicherung obligatorisch eingeführt werden.

Die KAB Deutschlands wirbt derzeit in Politik und Gesellschaft für das Solidarische Rentenmodell der katholischen Verbände mit der Kampagne: Sie-planen-deine-Altersarmut".

27.06.2017

Bestellung Newsletter
Gianna Risthaus ist neue KAB-Referentin

Wesel. Sie lebe so gerne am Niederrhein, „weil dort das Schöne direkt vor der Nase...
> MEHR LESEN

Elektrobulli on (Vor-)Tour

Bistum Münster.  Bevor am Freitag, 12. September auf dem Dortmunder...
> MEHR LESEN

Mut für das Neue – Würde für das Alte.

Münster. Die Zukunft verbandlicher Arbeit und die menschengerechte Digitalisierung...
> MEHR LESEN

„Salz der Erde“-Wallfahrt

Hopsten-Breischen. „Salz der Erde“ lautet das Thema der Bezirkswallfahrt der...
> MEHR LESEN