DIÖZESANVERBAND

10. Tipp: Gärtnern macht glücklich.

Münster. Ganz in unsere Nähe ist es möglich, einen ökologischen Gemüsegarten von Mai bis Oktober zu bewirtschaften. Über die „Erntezeit“ kann man eine Parzelle von 2-3 x 25 m für eine Saison mieten. Die Betreiber Jule und Henry Vickery säen vor Saisonbeginn 20 bis 25 Gemüsesorten aus. Es gibt Pflücksalat, Kopfsalat, Spinat, Erbsen, Bohnen, Kartoffeln, Möhren, Sellerie, rote Beete, Zucchini, Kürbis, diverse Kohlsorten, Petersilie und Pastinaken.

Drei bis vier sogenannte „Wunschfelder“ können frei nach eigenen Wünschen mit Tomate, Gurken, Physalis, Rosenkohl, Brokkoli und anderem bepflanzt werden. Für das Unkraut jäten, den Boden hacken und die Pflanzen bewässern ist jede*r selbst zuständig. Eine Wasserpumpe und Gartengeräte sind vorhanden.

So kann vom Frühsommer bis in den Herbst hinein für den Eigenbedarf frisches „Bio-Gemüse“ geerntet, gegessen, eingefroren oder eingemacht werden. Wem ein eigenes Beet zu viel Arbeit ist, oder zu viel an Ernteertrag, der/die kann sich ein Beet auch mit mehren Personen teilen. Meine Freundin Claudia und ich sind im fünften Jahr dabei und teilen uns auch ein Beet. Im letzen Sommer waren viele Familien mit kleinen Kindern und auch viele Student*innen im Gemüsegarten mit gärtnern beschäftigt.

Informationen und Anmeldungsbedingungen sind nachzulesen unter: http://gaertnernmachtgluecklich.de | Erntezeit/Standort: Am Hoppengarten, Münster

Viel Spaß beim Informieren und vielleicht auch beim Gärtnern!


Text: Theresia Dohle, Münster
Foto: Theresia Dohle
31.01.2020

KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

Die Zeichen der Zeit in Zeiten der Corona-Krise erkennen bedeutet, den Blick von dieser...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN