DIÖZESANVERBAND

Über 900 Masken genäht.

Über 900 Masken genäht.

Wesel. Mit einem Kleeblatt aus Papier bedankt sich die Caritas Tagespflege Wesel bei der KAB für deren gespendete Stoffmasken. „Vielen Dank sagen die Gäste und Mitarbeiter der Caritas-Tagespflege in der Sandstraße“ steht in feiner Handschrift auf der Karte. KAB-Regionalsekretärin Gianna Risthaus freut sich sehr: „Das Dankeschön gilt den Näherinnen und den Unterstützer*innen der KAB-Aktion „Solidarität jetzt!““, erklärt sie. > MEHR ERFAHREN


Stoffmasken für Seelsorge.

Stoffmasken für Seelsorge.

60 bunte, selbstgenähte Stoffmasken übergab die KAB nun an Krankenhausseelsorger Heinz Balke in Kamp-Lintfort. Der Diakon freute sich sehr über die Masken und betonte, dass diese ausschließlich im Rahmen der Seelsorge verwendet werden. „Sie sind für unsere Patientenbesuche und für Angehörige gedacht, nicht für das medizinische Personal“, erklärt er den Verwendungszweck der Stoffmasken. > MEHR ERFAHREN


KAB näht Masken für soziale Einrichtungen.

Im ganzen Land rattern die Nähmaschinen. Auch in vielen KAB-Haushalten und Familien ist das so. Derzeit nähen Frauen aus dem KAB Diözesanverband Münster Stoffmasken für soziale Einrichtungen, denen Masken fehlen. > MEHR ERFAHREN


Stoffmasken für die Bischof-Hermann-Stiftung

Stoffmasken für die Bischof-Hermann-Stiftung.

Über eine Spende von 250 genähten Nasen-Mund-Masken freute sich Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster. Genäht wurden die Stoffmasken von Frauen aus der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Rahmen ihrer Aktion „Solidarität jetzt!“ > MEHR ERFAHREN


KAB näht Mund-Nasen-Masken

KAB näht Mund-Nasen-Masken

Gesichtsmasken sind knapp und werden überall gebraucht. Deshalb hat die KAB im Bistum Münster nun die Nähaktion „Solidarität jetzt!“ gestartet. Frauen aus den Kreisen Steinfurt, Kleve, Wesel und der Stadt Münster nähen nun Behelfsmasken, die in Einrichtungen wie Kitas, sozialtherapeutischen Einrichtungen oder Tageseinrichtungen so dringend gebraucht werden. > MEHR ERFAHREN


KAB Friedrichsfeld näht Mund-Nasen-Masken

KAB Friedrichsfeld näht Mund-Nasen-Masken

Viele Menschen sitzen derzeit zuhause und wollen helfen. So auch Roswitha Risthaus, Mitglied der KAB Friedrichsfeld. Inzwischen nähen drei Frauen der KAB-Ortgruppe vom Niederrhein sogenannte „Stoffmasken“ für die Firma Gesundheitszentrum Holl in Friedrichsfeld. > MEHR ERFAHREN

KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN