DIÖZESANVERBAND

Offener Brief an die Ratsfraktionen.

Münster. Mit einem offenen Brief an die Mitglieder des Rates der Stadt Münster hat der KAB- Stadtverband seinem Anliegen, Sonntage verkaufsfrei zu halten, Nachdruck verliehen. Die KAB erklärt darin, was ihr am Sonntag als "kollektive Unterbrechung der Hektik des Alltags" so wichtig ist. Dabei sei die Tatsache, so der katholische Sozialverband, dass 25 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (beispielsweise in Bereichen Pflege oder Sicherheit) bereits an Sonntagen arbeiten, kein Argument dafür, den anderen diesen Sonntag zu nehmen.

Am kommenden Mittwoch, 31.08.2016 ist die Ratssitzung, in der der Rat erneut über seinen Beschluss vom Mai, einen Adventssonntag verkaufsoffen zu halten, beraten und entscheiden muss. Mit Blick auf diese Sitzung trafen sich Vertreter*innen des Bündnisses "Freier Sonntag Münster" von  DGB, Verdi, ÖDP/Piraten, Ev. Kirchenkreis und KAB, Stadtverwaltung, um den aktuellen Stand abzugleichen und etwaige weitere Schritte anzudenken.

Die KAB-Vertreter*innen sind "vorsichtig zuversichtlich", wie Regionalsekretär Michael Grammig sagt. Bliebe der Rat bei seiner Entscheidung, so nehme er in Kauf, so der KAB-Sekretär weiter, dass in den nächsten drei Monaten ein Bürgerentscheid auf den Weg gebracht werden würde.


Text: KAB
26.08.2016

Bestellung Newsletter
KAB-Aufruf: Wählen gehen für Europa.

Bistum Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)...
> MEHR LESEN

„Uedemer Erklärung“ fordert Recht auf eigene Daten.

Uedem. Mit ihrer „Uedemer Erklärung“ machen die KAB Bezirke Wesel und Kleve...
> MEHR LESEN

Open-Air-Diskussion und Workshop.

Dülmen. Menschenwürde. Digitalisierung. Arbeitswelt. Das sind die zentralen...
> MEHR LESEN

Wir wollen Bremsklotz sein

Lengerich. Zur Auftaktveranstaltung des Vereins „Aktion Würde und Gerechtigkeit“...
> MEHR LESEN