Aktuelle Nachrichten

10.792 Unterschriften übergeben


Nach der Unterschriftenübergabe an Oberbürgermeister Markus Lewe feierten Vertreter*innen der Initiative Freier Sonntag Münster bei einem Glas Sekt ihren ersten Erfolg. v. li.: Christoph Hansen (KAB), Pfarrer Hans Sanders (KAB), Christian Szepan (ver.di), Brigitte Thomas (Evangelischer Kirchenkreis), Marlies Jägering (KAB) und Bernd Bajohr (ver.di).

Münster. Die Vertreter*innen der münsterschen Allianz für den freien Sonntag strahlen. Die erste Hürde ist genommen: 10.792 Unterschriften haben die vielen Engagierten nach eigenen Angaben in den letzten sechs Wochen gesammelt und am vergangenen Mittwoch (06.07.2016) an Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben. Die Stadtverwaltung Münster wird nun die übergebenen Listen prüfen und die Stimmen zählen. Sind mindestens 9.876 Unterschriften gültig, geht die Diskussion um die Erweiterung der einkaufsfreien Sonntage in Münster in die nächste Runde. Am 31. August 2016 kommt der Rat der Stadt Münster dann zu einer Sondersitzung zusammen, um neu über die am 11. Mai 2016 gefassten Beschlüsse zu beraten. Revidiert der Rat seine Entscheidung vom Mai nicht, ist der Weg für einen Bürgerentscheid innerhalb von drei Monaten frei. "Das wäre voraussichtlich im November", rechnet Michael Grammig, KAB-Regionalsekretär vor.

Im Mai 2016 hatte der Stadtrat beschlossen, dass in bestimmten Teilen des Stadtgebiets von 13 Uhr bis 18 Uhr an weiteren Sonntagen Verkaufsläden geöffnet sein dürfen. Die KAB will jedoch über die bereits genehmigten Sonntagsöffnungen hinaus keine weiteren Sonntagsöffnungen. Mit der Gewerkschaft ver.di, kirchlichen Verbänden, Parteien und Institutionen hat sie als "Allianz für den freien Sonntag" in diesen Wochen die Unterschriften-Aktion "Freier Sonntag Münster" initiiert.

Schon jetzt haben sich all die Anstrengungen der letzten Wochen gelohnt, sagt Marlies Jägering, Vorsitzende des KAB-Stadtverbandes. Die Vorsitzende ist zuversichtlich, dass das Verfahren weitergehen wird. Die Initiatoren selbst hätten alle eingegangenen Listen bereits sehr kritisch hinsichtlich der Gültigkeit der Unterschriften geprüft. Es wird reichen, ist Jägering sicher. Nun suche man das Gespräch mit der Kaufmannschaft in Münster.

Überhaupt sind die KAB-Vertreter*innen mehr als zufrieden. Michael Grammig lobt die gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gruppen in der Allianz für den freien Sonntag. "Der Sonntag hat uns zusammengebracht", sagt er. "Und es ist gut zu erfahren, wieviel wir erreichen können, wenn wir als Verbände, Gewerkschaften, Kirchen und Organisationen zusammenarbeiten."

Weitere Informationen zum "Freien Sonntag":


Text: KAB
Foto: Michael Grammig
07.07.2016


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
Offener Brief an den Ministerpräsidenten.

Haltern am See. Mit einem gemeinsamen offenen Brief wenden sich die katholische...
> MEHR LESEN

„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

Die Zeichen der Zeit in Zeiten der Corona-Krise erkennen bedeutet, den Blick von dieser...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN