Aktuelle Nachrichten

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche


Pfarrer Peter Kossen bei seiner Mahnwache vor den Toren von Westfleisch in Coesfeld Anfang Mai 2020.

Pfarrer Peter Kossen bei seiner Mahnwache vor den Toren von Westfleisch in Coesfeld Anfang Mai 2020.

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und Sozialpfarrer Peter Kossen aus Lengerich begrüßen die Beschlüsse des Bundeskabinetts, die Arbeitsschutzvorschriften in der Fleischindustrie deutlich zu verschärfen und Werkverträge ab 2021 generell zu verbieten. Zwar seien diese Schritte längst überfällig, so KAB-Diözesanpräses Michael Prinz, da die unwürdigen Arbeitsbedingungen und Unterbringung für die Arbeiter*innen aus Osteuropa schon seit Jahren bekannt gewesen seien. Dennoch zeigt man sich im katholischen Sozialverband erleichtert, dass die Politik nun endlich deutlich eingreift. „Das ist ein guter Schritt zurück zur Stammbelegschaft mit mehr Arbeitnehmerschutz“, betont der Diözesanpräses, „auch wenn wir uns für die Arbeiter gewünscht hätten, dass dies nicht erst ab 2021 umgesetzt wird.“

Damit sich für die Arbeitnehmer*innen die „miserable Situation“ nachhaltig ändert, müsse „durchgreifend kontrolliert werden“, so Prinz. Der KAB-Präses befürchtet, dass „organisatorische Änderungen alleine nicht automatisch bessere Arbeits- und Wohnbedingungen schaffen.“

Pfarrer Peter Kossen, KAB-Vorstandmitglied aus Lengerich und engagierter Kämpfer für die Rechte der Arbeitsmigranten*innen mahnt seit Jahren mehr Verantwortung bei den Unternehmen der Fleischindustrie an. Zu Beginn der Corona-Pandemie warnte er eindringlich vor Masseninfektionen unter den Arbeiter*innen der Schlachtbetriebe. Es sei allerdings tragisch, so Kossen, dass die vielen Appelle erst gehört wurden, nachdem Hunderte Arbeiter*innen positiv auf das Virus CoV 19 getestet worden waren.

„Der Kampf ist noch nicht zu Ende“, weiß Peter Kossen. Nun müsse die Politik die anderen Branchen, die vornehmlich mit Arbeitsmigranten*innen und Subunternehmen arbeiten, schärfer in den Blick nehmen, fordert er. Denn so Kossen: “Faire Löhne, gute Arbeitsbedingungen statt Ausbeutung sowie die Einhaltung von Mindeststandards in Unterbringung und am Arbeitsplatz müssen unbedingt auch in anderen Unternehmen durchgesetzt werden.“


Text: KAB
Foto: Bischöfliche Pressestelle / Gudrun Niewöhner
20.05.2020


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN

KAB kritisiert Ausbeutung am Niederrhein.

Niederrhein. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) am Niederrhein teilt die...
> MEHR LESEN