Aktuelle Nachrichten

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen


v. li.: Heike Honauer (KAB-Regionalsekretärin), Andre Stinka (MdL), Benedikt Kemper (KAB-Rechtsschutz) und Janbernd Lütke Brintrup (KAB-Bezirksvorstand Coesfeld).

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup, stellvertretender KAB-Bezirksvorsitzender aus Lüdinghausen die derzeitige Corona-Krise. Es träten deutlich zu Tage, was in der Arbeitswelt schon lange im Argen liegt – nämlich unzureichende Arbeitsbedingungen und Löhne in der Pflege sowie menschenunwürdige Arbeits- und Wohnbedingungen in der Fleischindustrie. Beides waren die zentralen Themen eines Gespräches zwischen Vertreter*innen der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Coesfeld und dem Landtagsabgeordneten Andre Stinka aus Dülmen.


Einig waren sich der Landespolitiker und die KAB-Vertreter*innen, dass nun, so Stinka, „durchgreifende Maßnahmen“ im Gesundheitsbereich und im Bereich der Fleischindustrie nötig sind.


Ein Verbot von Werkverträgen in der fleischverarbeitenden Industrie fordert Lütke Brintrup. Er machte deutlich, dass die Werkverträge ein Kernproblem der strukturellen Missstände seien.


Benedikt Kemper, Rechtssekretär der KAB im Bistum Münster, warnt davor, nur an die Herausforderungen der Krise zu denken. „Was wir brauchen sind nachhaltige Veränderungen zugunsten der Arbeitnehmer*innen“, sagt er deutlich. Die Belastung in der Pflege sei hoch, das erfahre er in seiner täglichen Arbeit in der Beratung von Mitarbeiter*innen aus Krankenhäusern und Altenheimen. Viele, die hochmotiviert ihre Arbeit begonnen hätten, würden nach und nach resignieren. Die Gefahr, dass Menschen im Gesundheitssystem den Job aufgeben, wenn eine andere Alternative da sei, sei hoch.


Es gehe im Kern darum, so Stinka, die Frage zu klären, wie die Gesellschaft nach Corona aussehen wird. Die KAB, so lobt der Politiker, habe deutlich die Finger in die Wunden gelegt. Nun sei es an den Regierungen, so KAB-Rechtssekretär Kemper, auch an Andres Stinkas SPD, die richtigen, dauerhaften Maßnahmen für eine solidarische Gesellschaft auf den Weg zu bringen.


Text: KAB
Foto: S. Sprenger
18.05.2020


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

KAB kritisiert Ausbeutung am Niederrhein.

Niederrhein. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) am Niederrhein teilt die...
> MEHR LESEN