Aktuelle Nachrichten

KAB trauert um Norbert Blüm.


Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung im Bistum Münster trauert um Norbert Blüm.  „Mit dem Tod von Norbert Blüm verlieren wir eine wichtige Stimme im Kampf für soziale Gerechtigkeit in Deutschland und weltweit“, erklärt Brigitte Lehmann, Diözesanvorsitzende der KAB Münster. Norbert Blüm war KAB-Mitglied und, so Lehmann weiter, ein „unverzichtbarer Mitstreiter“ des katholischen Sozialverbandes gewesen.  Der CDU-Politiker starb nun im Alter von 84 Jahren.


Mitstreiter gegen die Privatisierung der Rente


Blüm habe in seiner Amtszeit als Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung das soziale Sicherungssystem nicht nur um die immer wichtiger werdende Pflegeversicherung ausgebaut, sondern auch mit dem sogenannten Babyjahr die Anerkennung der Kindererziehungszeiten in die gesetzliche Rente eingeführt und damit ein wichtiges Anliegen der KAB umgesetzt. Sein Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung war unerschütterlich und hat auch unter den Bundesbürger*innen für Vertrauen und Sicherheit gesorgt. „Norbert Blüm war ein wichtiger Mitstreiter für die KAB gegen die Versuche, das Rentensystem zunehmend zu privatisieren“, so Brigitte Lehmann.  
Sein soziales Engagement und seine Verbundenheit mit der Arbeitnehmerschaft und den gesellschaftlich Benachteiligten rührten aus seinen frühen Erfahrungen als gelernter Werkzeugmacher, als Gewerkschafter der IG Metall sowie aus seinen moralisch-ethischen Werten und seinen christlichen Überzeugungen, die er immer wieder in seinem politischen Wirken hör- und sichtbar werden ließ. „Die häufig verwendete Bezeichnung ‚Herz-Jesu-Marxist‘ war für ihn eher ein Ehrentitel und für seine Gegner eine klare Ortsbestimmung“, betont die KAB-Diözesanvorsitzende. Besonders nach seiner langjährigen Amtszeit trat Blüm auch als Kritiker eines ungebremsten Finanzkapitalismus auf und verurteilte dessen Raffgier. Für die Frauen und Männer der KAB war er eine wichtige sozialpolitische Orientierung wie umgekehrt die inhaltliche Auseinandersetzung des Verbandes mit gesellschaftspolitischen Fragen für ihn.   

                     
Text und Foto: KAB
24.04.2020


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN