Aktuelle Nachrichten

Stoffmasken für die Bischof-Hermann-Stiftung


Stoffmasken für die Beschäftigten und Bewohner des Hauses. Von Links: Ortrud Harhues und Josef Mersch von der KAB übergaben 250 genähte Stoffmasken an Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster.

Stoffmasken für die Beschäftigten und Bewohner des Hauses. Von Links: Ortrud Harhues und Josef Mersch von der KAB übergaben 250 genähte Stoffmasken an Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster.

Münster. Über eine Spende von 250 genähten Nasen-Mund-Masken freute sich Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung in Münster. Genäht wurden die Stoffmasken von Frauen aus der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Rahmen ihrer Aktion „Solidarität jetzt!“ Josef Mersch, Regionalsekretär der KAB Nordmünsterland und Ortrud Harhues, Leiterin des Bildungswerkes, übergaben die Masken. 150 Masken sind für die Beschäftigten der Bischof-Hermann-Stiftung. Weitere 100 Exemplare erhalten die Bewohner der Einrichtung.

20 KAB-Frauen aus den Kreisen Steinfurt, Kleve, Wesel und der Stadt Münster sitzen derzeit an ihren Nähmaschinen und fertigen Stoffmasken. Die Hobbyschneiderinnen bekommen das Material von der KAB geliefert. Josef Mersch stellt die Materialpakete zusammen und verteilt diese an die Näherinnen. In jeder Tasche befindet sich Material für etwa 25 bis 30 Masken: Baumwollstoff, Gummiband, Draht und Filtermaterial. Die fertigen Masken holt er ab und verteilt sie an die Einrichtungen wie die Bischof-Hermann-Stiftung in Münster. Das Textilunternehmen Kettelhack aus Rheine und die Firma Raumausstattung Overbeck-Leidig spendeten das Material für die Stoffmasken.

„Mit der Nähaktion wollen wir soziale Einrichtungen unterstützen, die Mund-Nase-Masken für ihre Beschäftigten brauchen“, sagt Mersch. Das können Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Wohngruppen oder ambulante Pflegedienste sein.

Soziale Einrichtungen, die Stoffmasken brauchen, können sich bei der KAB melden: Josef Mersch, josef.mersch@kab-muenster.de oder bei Gianna Risthaus (für den Niederrhein), gianna.risthaus@kab-muenster.de.

Weitere Informationen:

Text: KAB
Foto: Ludger Harhues
16.04.2020


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN