Aktuelle Nachrichten

KAB: Gewalt gegen Frauen stärker ahnden und ächten


Maria Etl, KAB-Bundesvorsitzende.

Maria Etl, KAB-Bundesvorsitzende.

Münster/Köln. Die Gewalt gegen Frauen weltweit ist Sinnbild für die strukturelle Ungerechtigkeit. Dies betont Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands. Gemeinsam mit der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer*innen (WBCA) verurteilt die KAB die zunehmende Gewalt gegenüber Frauen und fordert die Gleichstellung der Frauen in allen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen. „Wir sind solidarisch mit allen Frauen und fordern ein Ende jeglicher Form von psychischer und physischer Gewalt gegen Mädchen und Frauen“, betont KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl aus Anlass des Weltfrauentags.

Frauen sind die Leidtragenden von Krieg und Vertreibung

Mit einem weltweiten Aufruf fordert die afrikanische Arbeitnehmer-Bewegung Malis (MTC) im Rahmen der WBCA-Aufrufs zum Weltfrauentag am 8. März ein deutliches „Nein! Zur Gewalt an Frauen“. Immer noch werde Gewalt an Frauen als Normalität in vielen Ländern der Erde empfunden. Frauen leiden am stärksten unter Kriegen, Flucht, Verfolgung und Vertreibung. „Frauen werden „jedoch ständig beleidigt, geschlagen, unterdrückt, vergewaltigt und in die Prostitution gedrängt“, beklagt die Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer*innen (WBCA) in ihrem Appell zum Weltfrauentag.

Alleinerziehende stärker unterstützen

Die KAB Deutschlands ruft die Bundesregierung auf, hierzulande Frauen und Alleinerziehende stärker zu unterstützen und entwicklungspolitisch Frauenprojekte zu fördern. „Entwicklung ist nur zu erreichen, wenn Gleichheit nicht nur auf dem Papier steht und in Sonntagsreden gefordert wird, sondern wenn endlich strukturelle Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es Frauen überall auf der Welt ermöglichen, ihre Rechte wahrzunehmen“, so Etl.


Infos unter www.kab.de


Text/Foto: pd KAB Deutschlands
05.03.2020


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Unsere Veranstaltungen 2020

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie prüfen wir jede Veranstaltung der KAB und des KAB-Bildungswerkes im Bistum Münster auf ihre Durchführbarkeit. Bitte informieren Sie sich in den zuständigen Regionalbüros und dem Diözesanbüro.

Bestellung Newsletter
KAB gegen Sonntagsöffnungen

Köln/Münster. Den gegenwärtigen Überlegungen von NRW-Wirtschaftsminister Andreas...
> MEHR LESEN

Mindestlohn bleibt Armutsfalle

Köln/Münster. „Die Mindestlohnerhöhung um 15 Cent zum 1. Januar 2021 und die...
> MEHR LESEN

„Handeln für die Schöpfung“ – Erste Online-Sommerakademie der KAB.

Münster. Kräuter bestimmen, mit einem Staatssekretär aus dem Umweltministerium...
> MEHR LESEN

Sommergruß 2020: „Hinaus ins Weite“

„Du führst mich hinaus ins Weite. Du machst meine Finsternis hell.“ (Psalm 18,29)> MEHR LESEN