Aktuelle Nachrichten

Migration ist ein Menschenrecht


Münster/Köln. „Migrantinnen und Migranten müssen die gleichen Sozial- und Arbeitsrechte erhalten wie einheimische Belegschaften“, fordert KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl. Der katholische Sozialverband prangert die Arbeits- und Lebensbedingungen von Wanderarbeitern aus Osteuropa in der deutschen Fleischindustrie und im Pflegebereich an. Arbeit und Migration, um die eigene und die Existenz der Familie zu sichern, sind ein Menschenrecht. „Solange dies nicht anerkannt werde, müssen zigtausend Menschen als Illegale in Deutschland schuften, ohne dass sie ihre Rechte kennen oder durchsetzen können“, erklärte Etl.

Sie fordert am Internationalen Tag der Migration die Bundesregierung auf, die illegalen Wanderarbeiter aus ihrer Illegalität und Anonymität zu holen, und ihnen so den Zugang zu Sozial- und Arbeitsrechten zu ermöglichen. „Wir fordern ein Migrationsrecht, das sich an den Menschenrechten und nicht am wirtschaftlichen Nutzen orientiert. Migration ist ein Menschenrecht“, so die KAB-Vorsitzende. Illegale seien oft schutz- und rechtlos der Willkür der Arbeitgeber ausgesetzt.

Migration braucht Integration

Etl verweist auf die Forderung von Papst Franziskus, der im Frühjahr dieses Jahres erklärte: "Schutz bedeutet die Verteidigung der Rechte und der Würde von Migranten und Flüchtlingen, unabhängig von ihrem Rechtsstatus." Um Migranten ihre Würde zu verleihen, forderte der Papst „Raum für Aufnahme, Schutz, Förderung und Integration zu schaffen.“

Auch die Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA) ruft angesichts des im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Internationalen Gedenktages dazu auf, Migration und Integration enger zu verknüpfen. Allein in diesem Jahr gibt es weltweit etwa 272 Millionen Migrant*innen. Millionen von Menschen überqueren die Grenzen auf der Suche nach Arbeit und einem würdigen Leben für sich und ihre Familien.


Text: KAB Deutschlands
Foto: pixabay.com
18.12.2019


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Unsere Veranstaltungen 2020

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie prüfen wir jede Veranstaltung der KAB und des KAB-Bildungswerkes im Bistum Münster auf ihre Durchführbarkeit. Bitte informieren Sie sich in den zuständigen Regionalbüros und dem Diözesanbüro.

Bestellung Newsletter
KAB gegen Sonntagsöffnungen

Köln/Münster. Den gegenwärtigen Überlegungen von NRW-Wirtschaftsminister Andreas...
> MEHR LESEN

Mindestlohn bleibt Armutsfalle

Köln/Münster. „Die Mindestlohnerhöhung um 15 Cent zum 1. Januar 2021 und die...
> MEHR LESEN

„Handeln für die Schöpfung“ – Erste Online-Sommerakademie der KAB.

Münster. Kräuter bestimmen, mit einem Staatssekretär aus dem Umweltministerium...
> MEHR LESEN

Sommergruß 2020: „Hinaus ins Weite“

„Du führst mich hinaus ins Weite. Du machst meine Finsternis hell.“ (Psalm 18,29)> MEHR LESEN