Aktuelle Nachrichten

„Glaube beginnt mit der Unterbrechung.“


Mettingen. Ibbenbüren hat seit Ende 2018 keine aktive Zeche mehr. Strukturwandel heißt es, wenn eine ganze Region sich neu auf- und einstellen muss. Wie sehr der Bergbau Ibbenbüren geprägt und gute Lebensbedingungen für die Menschen der Region geschaffen hatte, daran erinnerte Sigrid Audick, Bezirksvorsitzende der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) bei der Feierstunde nach der diesjährigen traditionellen Barbaramesse in Mettingen.

Nun müssen neue Perspektiven gesucht werden, um gute Arbeit in der Region zu schaffen, mahnte die KAB-Frau die anwesenden Vertreter*innen aus Politik und Unternehmerschaft. Gute Arbeit, so Audick weiter, sei gekennzeichnet durch faire, gerechte Löhne und die Sicherheit des Arbeitsplatzes - gerade in Zeiten der wachsenden Digitalisierung der Arbeitswelt. Audick ist zuversichtlich, dass dies in der Region gelingen wird. „Der Barbarazweig ist ein Zeichen dafür, dass etwas aufbricht und erblüht.“, so die KAB-Bezirksvorsitzende.

Die Barbara-Messe in Mettingen wird seit 24 Jahren gefeiert. „Glaube beginnt mit der Unterbrechung.“ Mit diesem Zitat des jüngst verstorbenen, politischen Theologen Johann Baptist Metz begann Pastor Wilhelm Buddenkotte in diesem Jahr seine Predigt. Unterbrechungen, so führte Buddenkotte weiter aus, können Urlaubzeiten und Feiertage, aber auch Zeiten der Krankheit sein. Gekennzeichnet seien diese Zeiten dadurch, dass sie einladen, über das eigene Leben nachzudenken, um das eigene Leben neu zu ordnen und auszurichten. So sei auch der christliche Advent eine Zeit des Unterbrechens, um aus „der Tretmühle des Alltags“ herauszukommen und um sich persönlich auf das Fest der Geburt Jesu vorzubereiten.

Zum anschließenden Empfang in der Gaststätte „Telsemeyer“ begrüßte der Vorsitzende der KAB St. Agatha Mettingen, Dieter Hast rund 150 geladene Gäste. Das Blasorchester des Musikvereins „Glückauf“ Anthrazit Ibbenbüren sowie der Steigerchor und der Männerchor „MC 1872 Laggenbeck“ umrahmten die Feierstunde.

Auch wenn der Bergbau in Ibbenbüren seit 2018 Geschichte ist, wird die Tradition der Barbaramesse weiterleben. Im kommenden Jahr wäre es die 25. Messe, die gefeiert wird. So manche Gäste des Empfangs sinnierten in lockerer Runde schon mal über die mögliche Gestaltung dieses Jubiläums.


Text/Foto: Heike Honauer
16.12.2019


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

Die Zeichen der Zeit in Zeiten der Corona-Krise erkennen bedeutet, den Blick von dieser...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN