Aktuelle Nachrichten

Übergang in digitales Zeitalter gestalten.


Kalkar. Einkaufen im Internet  statt in den Städten und Dörfern? Fußgängerzonen mit „Showrooms“ und Erlebnisräumen statt Warenregalen? Sind das Chancen oder eher Risiken der Digitalisierung des Alltags? An diesen Fragen entzündete sich eine kontroverse Diskussion von SPD-Politikern und CDU-Politikern, die die KAB am Niederrhein ins Gewerbe- und Gründerzentrum Kalkar eingeladen hatte. Unterschiede offenbarten sich vor allem in jener Frage, wie sehr die Digitalisierung Einfluss auf Stadtgestaltung habe und wie die Flut an zurückgesandten Waren eingedämmt werden kann.

Moderiert von Ortrud Harhues, KAB-Bildungswerk, diskutierten Jürgen Franken (Kreistag Kleve, SPD), Dr. Barbara Hendricks (MdB, SPD), Stefan Rouenhoff (MdB, CDU) und René Schneider (MdL, SPD) über die Zukunft der Digitalisierung und die dafür notwendigen politischen Schritte.

Einig war sich die Runde darüber, dass Digitalisierung heute jeden betrifft. Auch, so die Politiker*innen unisono, ließe sich das zukünftige Ausmaß nur schwer einschätzen. Der Blick in Nachbarländer zeige allerdings, wohin es gehen könnte: In Estland und seinem „E-Government“ ist es schon heute möglich, online zu wählen statt ein lokales Wahlbüro aufzusuchen. Eine europäische Suchmaschine soll die Macht von US-amerikanischen Großkonzernen wie Google und Co. brechen und für mehr europäische Datenschutzstandards sorgen. Die Gesprächspartner*innen nannten eine Reihe von Themen, die noch zu bearbeiten sind – auch von der eigenen großen Koalition im Bundestag.

Genannt wurden die Gestaltung eines Übergangs für Bürger*innen in die zunehmende Digitalisierung und die Frage nach Steuern für digitale Konzerne. Das Publikum erfuhr, dass Enquete-Kommissionen an jenen Fragen arbeiten, wie etwa die Kommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen“ und die Kommission „Künstliche Intelligenz“. Im August kommenden Jahres (2020) wird Erstere ihre Handlungsempfehlungen veröffentlichen.

Dietmar Stalder, KAB-Bezirksvorsitzender Kleve, regte an als Verband darüber nachzudenken, wie der Übergang für die Bürger*innen gestaltet werden kann, und mahnte die Politik, ihre Verantwortung im Bereich Digitalisierung wahrzunehmen.

Den Tag rundete der Vortrag von Christian van Aarßen (Leiter ZEN4 im Gewerbe- und Gründerzentrum Kalkar) ab, der von eigenen Erfahrungen aus China und den Umgang Chinas mit Digitalisierung berichtete.


Text: Gianna Risthaus/Heike Honauer
Foto: Gianna Risthaus
02.12.2019


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN