Aktuelle Nachrichten

Der kleine Mann mit großer Seele.


Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck bei der Nikolaus-Groß-Gedenkfeier im Xantener Dom.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck bei der Nikolaus-Groß-Gedenkfeier im Xantener Dom.

Xanten. Ein aufrechter Christ, der auch im Angesicht des drohenden, gewaltsamen Todes streng seinem Gewissen folgt, so beschreibt Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck den Bergmann und KAB-Redakteur Nikolaus Groß in seiner Predigt im Xantener Dom. Einen „kleinen Mann mit großer Seele“ habe ihn sein Zeitgenosse und KAB-Sekretär Bernhard Letterhaus einmal genannt. Die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten zwingt den siebenfachen Familienvater Groß, seinen Kollegen Bernhard Letterhaus und viele andere in den Widerstand. Bischof Franz-Josef führt in seiner Predigt aus, was dies in einem totalitären Staat wie der NS-Herrschaft bedeutet – für sie selbst, ihr Umfeld, für ihre Familie. Groß und Letterhaus werden beide für ihre Überzeugungen und ihren Widerstand gegen die NS-Herrschaft hingerichtet.

Bischof Dr. Overberg begibt sich in seiner Predigt auf die gedankliche Suche nach dem, was Widerstand als einem sich-Entgegenstellen ausmacht. Er fragt nach den Prüfkriterien für legitimen Widerstand und beantwortete dies so: „Es muss sich um einen Akt sozialer Notwehr gegenüber einer verbrecherischen Obrigkeit handeln, vor allem, wenn fundamentale Grund- und Menschenrechte missachtet oder ganz offen nicht geachtet werden.“ Damit erteilt er deutlich all jenen „mehr oder weniger radikalen Gruppierungen“ heute eine Abfuhr, die den Widerstands-Begriff für die Durchsetzung eigener, persönlicher Interessen benutzen.“ Außerdem reflektiert er die Voraussetzungen und Notwendigkeiten eines dem Widerstand verwandten Begriffes: Dem des Widerspruchs. Widerspruch aus christlichem Glauben heraus gründet in Overbecks Lesart in einer Haltung der Bejahung des Lebens, in einem Vertrauen auf Gottes Liebe und daraus resultierend auf eine gute Zukunft. Widerspruch erinnere daran, dass weder die Macht der anderen noch die eigene Ohnmacht „niemals das letzte Wort haben dürfen“.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck würdigt Nikolaus Groß als einem Mann, der mit seinem Leben und mit seinem Sterben „um den Menschenwillen für Gottes Wahrheit und Treue Zeugnis“ gegeben hat.

Nikolaus Groß Leben sei, so der Essener Bischof weiter, ein Aufruf für uns im Alltag, heute mit unseren Kräften, unterstützt durch Gottes Wirken und seine Gnade, vom Reich Gottes in unserem Tun das zu verwirklichen, was uns gegeben ist, damit ein Leben für den Frieden als Werk der Gerechtigkeit für alle gelingt.“


Text: Heike Honauer
Foto: Christian Breuer, Bischöfliche Pressestelle/Region Niederrhein
02.10.2019


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
Offener Brief an den Ministerpräsidenten.

Haltern am See. Mit einem gemeinsamen offenen Brief wenden sich die katholische...
> MEHR LESEN

„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

Die Zeichen der Zeit in Zeiten der Corona-Krise erkennen bedeutet, den Blick von dieser...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN