Aktuelle Nachrichten

Tag der menschenwürdigen Arbeit


Münster/Köln. Auf die steigende Zunahme prekärer Arbeitsbedingungen in Deutschland, aber auch europa- und weltweit macht die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) mit einem bundesweiten Begegnungstag im Rahmen des „Welttag für menschenwürdige Arbeit“ aufmerksam. Der Welttag wurde von den Gewerkschaften 2006 ins Leben gerufen, um an die unmenschlichen Arbeitsbedingungen weltweit zu erinnern. Ob in den deutschen Großfleischereien, in Redaktionen der Zeitungsverlage, im Hochschulbereich, im Einzelhandel oder im Bereich der Zeit- und Leiharbeit, immer noch leiden Arbeitnehmer*innen unter prekären Arbeitsverhältnissen, schlechter Bezahlung, Sonntagsarbeit, befristeten Arbeitsverträgen, unmenschlichen Arbeitszeiten und -bedingungen.

KAB Münster betet für gute Arbeit in „Doppelschicht“
Mit der 16-stündigen Gebetskette „Doppelschicht“, Vorträgen und Diskussionen werden am 7. Oktober, dem Welttag für menschenwürdige Arbeit, KAB-Gruppen im Bistum Münster diese Thematik aufnehmen und sich für gute Arbeit einsetzen.

Existenzsichernder Mindestlohn ist Voraussetzung

„Menschenwürdige Arbeit beginnt mit einem existenzsichernden Mindestlohn von derzeit 13,69 Euro brutto pro Stunde“, fordert Brigitte Lehmann, Diözesanvorsitzende der KAB Münster. Die KAB kritisiert, dass trotz der gesetzlichen Mindestlohnregelung immer noch unzähligen Arbeitnehmer*innen in vielen Branchen und Handwerksbetrieben der Mindestlohn vorenthalten werde. „Es ist ein Skandal, dass osteuropäische Arbeitnehmer in der Fleischindustrie zu Hungerlöhnen von Sub-Unternehmen angestellt werden und so für den Reichtum deutscher Fleischbarone sorgen. Klare Regeln und Gesetze, die vor Ausbeutung schützen, gehören auf die politische Agenda“, betont Lehmann.

Mit dem bundesweiten Begegnungstag am 7. Oktober will der katholische Sozialverband diese Missstände stärker in den Focus des Verbandes und der Öffentlichkeit rücken und Menschen sensibilisieren genauer hinzuschauen, wie die Arbeitsbedingungen vor Ort sind.


Text/Foto: KAB
30.09.2019


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen, Wesel und Vechta telefonisch von Montag bis Freitag zu den üblichen Bürozeiten.

Unsere Veranstaltungen 2020

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie prüfen wir jede Veranstaltung der KAB und des KAB-Bildungswerkes im Bistum Münster auf ihre Durchführbarkeit. Bitte informieren Sie sich in den zuständigen Regionalbüros und dem Diözesanbüro.

Bestellung Newsletter
Die Arbeits-Welt ins Gebet nehmen.

Münster. Eine Gebetsanregung, die mit „Schluss mit leise!“ überschrieben ist –...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

„Schluss mit leise … Es ist jetzt die Zeit zum Lautwerden! Stellen wir die...
> MEHR LESEN

Trotzdem: Gemeinsam auf dem Weg! - Bezirkswallfahrt nach Hopsten wird vorbereitet

Kreis Steinfurt. Traditionell findet Ende August/Anfang September die...
> MEHR LESEN

Nachhaltig wachsen. Besser arbeiten. Gut leben.

Münster. Wie können wir zukunftsfähig leben und wirtschaften? Das ist die zentrale...
> MEHR LESEN