Aktuelle Nachrichten

Lieferkettengesetz jetzt!


Köln/Berlin. Gemeinsam mit der breiten „Initiative Lieferkettengesetz“ (lieferkettengesetz.de) aus Gewerkschaften, Entwicklungs- und Umweltorganisationen fordert die KAB ein Lieferkettengesetz, das globalen Unternehmen verbietet, Kinderarbeit zu tolerieren, Umweltschutz zu umgehen und Arbeitsbedingungen zu erlauben, die Menschen töten. „Mit den bisherigen freiwilligen Vereinbarungen werden weiterhin jene Unternehmen geschützt, die skrupellos Mensch und Umwelt ausbeuten“, betont Luttmer-Bensmann. Freiwillig kommen die Unternehmen ihrer menschenrechtlichen und umweltbezogenen Verantwortung bisher nicht ausreichend nach. Jene Unternehmen, die sich an die freiwilligen Regelungen halten, dürften nicht länger gegenüber verantwortungsloser Konkurrenz benachteiligt werden.


Lieferketteninitiative fordert Konsequenzen


Die Initiative Lieferkettengesetz will, dass alle Unternehmen Menschenrechte und Umweltstandards achten. Die Initiative Lieferkettengesetz will, dass Verstöße deutscher Unternehmen gegen Menschenrechte und Umweltstandards rechtliche Konsequenzen haben. Unternehmen sollen für Schäden haften.


Die Bundesregierung ist sich des Problems zwar bewusst, hält jedoch weiterhin an einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Unternehmen fest. Das Monitoring, ob Unternehmen dieser Verantwortung nachkommen, hat das Wirtschaftsministerium zuletzt stark verwässert, kritisieren die Initiative aus 17 Organisationen. Andere europäische Länder haben bereits entsprechende Gesetze verabschiedet, etwa zum Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit. Das braucht es auch in Deutschland. Verantwortlich wirtschaftende Unternehmen haben durch ein solches Gesetz nichts zu befürchten. Es sollen nur die Unternehmen haften, die nicht genug getan haben, um Schäden an Mensch und Umwelt zu verhindern.


Industrienationen wie Deutschland müssten endlich Verantwortung für ihre Wirtschaft übernehmen und es nicht den Verbraucher*innen überlassen. „Es muss endlich Schluss sein mit den vielen toten Arbeitnehmerinnen in den Textilzulieferwerken und Bergwerken“, fordert der KAB-Bundesvorsitzende.


Das Bündnis hat eine Petition gestartet (s. o.), um die Bundesregierung zum Handeln zu bewegen.


Petition Lieferkettengesetz


Text: KAB
Foto: pixabay.com
18.09.2019



Bestellung Newsletter
Peter Kossen für Kettelerpreis 2019 nominiert

Köln/Münster. Peter Kossen, Pfarrer aus Lengerich und Vorstandsmitglied der KAB im...
> MEHR LESEN

Seit 100 Jahren: Aus dem Glauben für Gerechtigkeit.

Heiden. „Macht weiter so – wir brauchen euch“, mit dieser Überschrift berichtet...
> MEHR LESEN

Tag der menschenwürdigen Arbeit

Münster/Köln. Auf die steigende Zunahme prekärer Arbeitsbedingungen in...
> MEHR LESEN

Virtuelle Kapelle

„Der Herr sprach: Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute...
> MEHR LESEN