Aktuelle Nachrichten

Urlaub im Pott – Reiseleiterschulung im April 2017


Münster/Mülheim a.d.R. Ehrenamtlich eine Reise leiten bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Das nötige Handwerkszeug wie Erste Hilfe, Öffentlichkeitsarbeit und Ideen zum "Urlaub im Pott" waren die Themenschwerpunkte der diesjährigen Reiseleiterschulung des Reiseanbieters KAB UNTERWEGS in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim an der Ruhr. Vierzehn Reiseleitungen hatten sich zusammengefunden, um sich für die kommende Reisesaison 2017 fit zu machen. Ruth Pollex und Peter Wiegelmann waren dabei und haben ihre Eindrücke und Erkenntnisse hier aufgeschrieben:

"Die Katholische Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim an der Ruhr bot uns ein geeignetes Arbeits- und Wohlfühlklima für unsere Weiterbildung als Reiseleitungen. Nach der Begrüßung am Anreisetag durch die Leiterin des Reisedienstes KAB UNTERWEGS, Regina Roßhoff, stellten sich die Teilnehmenden mit den eigenen themenbezogenen Erfahrungen und den Erwartungen für das kommende Jahr vor. Nach dem reichhaltigen Abendbuffet diskutierten wir noch eine Runde lang die geplanten Reisen 2017/2018 und die nötigen Rahmenbedingungen. Ein gemütlicher Abschluss beendete den ersten Seminartag.

Thema: Erste Hilfe.
Am zweiten Seminartag war die Überraschung perfekt. Wer immer gedacht hatte, ein Auffrischungskurs "Erste Hilfe" sei ein notwendiges Übel und knochentrockener Stoff wurde von Andreas Hahn, Ausbilder des DRK, eines anderen belehrt: Auf seine sehr humorige, unterhaltsame und durchweg kompetente und nachhaltige Weise brachte er uns und unser Wissen aus früheren Ersthilfe-Kursen auf den aktuellen Stand.

Die Seminareinheit begann mit einer Vorstellungsrunde. Hahn überraschte damit, daß er jeden während dieser Runde mit gezielten Fragen aus der Ersten Hilfe und mit Unfall- und Krankheitsbildern konfrontierte. Unsere Lösungsvorschläge diskutierte er mit uns, korrigierte und erläuterte sie bei Bedarf. Da staunten aber wir über neue Erkenntnisse, die die alten Regeln überholt hatten. Immer wieder ermunterte er uns, aktiv und nicht ängstlich im Notfall zu handeln. Dies betraf auch Krankheitsbilder wie Verbrennungen, Hitzschlag, Herzinfarkt und Schlaganfall. Dass Schlaganfall die Todesursache Nummer 1 in der BRD ist, wussten wir alle nicht. Durch die Schilderung der Symptomatik dieser Erkrankungen durch Hahn fühlen wir uns nun sicherer in der Erstversorgung.

Da zu jeder theoretischen Einheit auch Praxisanleitung gehört, brachen wir der Puppe einige Rippen (Wiederbelebung durch Herzdruckmassage). Auch den Einsatz des Defibrators konnte uns Hahn sehr anschaulich erklären. Einstimmige Meinung der Teilnehmenden war: Einen solch fachkompetenten, humorigen Ausbilder haben wir noch nicht erlebt. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei dem DRK und Andreas Hahn.

Nach dem Abendessen stellte Peter Wiegelmann seine Reiseorganisation mit anderen Zielgruppen vor. Auch an diesem Abend saßen wir noch lange gemütlich beisammen.

Thema: Öffentlichkeitsarbeit

Den dritten Tag prägten die Fragen: Wie kommuniziere ich mit der Presse? Wie verfasse ich werbewirksame Ankündigungen für Reisen? Wie schreibe ich danach einen lebendigen, gern zu lesenden Reisebericht? Hierzu gab uns Heike Honauer, Referentin der KAB für Öffentlichkeitsarbeit im Bistum Münster und Regionalsekretärin der KAB für den Bezirk Coesfeld, wertvolle Anregungen. In Gruppen- und Einzelarbeiten übten wir lebendiges Schreiben und vertieften unsere Schreibkenntnisse. Unsere Texte diskutierten wir wortwörtlich am "Runden Tisch" – jenem Seminarraum, der von einem riesigen runden Tisch mit bequemen Sesseln dominiert wurde. Gemeinsam korrigierten wir den einen oder anderen Satz. Diese nicht immer einfache Seminarthematik vermittelte die Referentin sehr anschaulich und kurzweilig. Die einfühlsame und frische Art von Heike Honauer hat uns dieses Thema sehr verständlich gemacht und hierfür gilt unser besonderer Dank.

In der Abendrunde sammelten wir noch unsere Wünsche für das nächste Qualifizierungsseminar für Reiseleitungen im Jahr 2018. Die Themen, den Tagungsort und den Termin aus unseren Vorschlägen wird Regina Roßhoff mitnehmen und daraus ein Seminar 2018 konzipieren.

Den ereignisreichen, sicher nachhaltig wirkenden Tag beendeten wir bei guten Gesprächen mit einem Gläschen in der "Zisterne", die wir nicht trockenlegen konnten.

Thema: Urlaub im Pott

Nach dem ausgiebigen und sehr guten Frühstücksbuffet brachten wir einem Geburtstagskind in unserer Runde, Agnes Becks aus Dülmen, ein Geburtstagsständchen.

Anschließend besuchte die Gruppe den Wasserbahnhof im Zentrum von Mülheim. Hier durften wir die herrliche Frühlingsblumenpracht und die weltberühmte Blumenuhr bewundern. Noch war die Blumenuhr nicht in voller Pracht, weil die Zeiger noch nicht montiert waren, aber eindrucksvoll war sie trotzdem. Das interaktive "Aquarius Wassermuseum" im alten Wasserturm von Speldorf eröffnete uns das Element Wasser in all seinen Facetten zum Anfassen. Dieses Museum bildete einen Teil der Gartenschauen 1992 und 2002.

Es wurde langsam Zeit, Abschied zu nehmen. Den Abschluss unserer Tagung bildete die Feedback-Runde – sie war durchweg positiv und alle wünschten sich, den Kontakt untereinander nicht abbrechen zu lassen. Wir freuen schon jetzt auf das nächste Treffen.

Die Mitarbeiter der Wolfburg sorgten in hervorheragender Weise mit schmackhaften Speisen und Getränken für dieses Wohlfühlambiente. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich."


Bericht: Ruth Pollex, Peter Wiegelmann
Foto: Heike Honauer
13.04.2017


KAB-Büro eingeschränkt zugänglich.

Besuche und Beratungen in einem der drei Büros der KAB im Bistum Münster sind für Publikum nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sie erreichen die Büros in Münster, Dülmen und Wesel telefonisch von Montag bis Freitag von 09:30 – 13:00 Uhr.

Veranstaltungen abgesagt.

Die KAB im Bistum Münster sagt alle Präsenzveranstaltungen bis auf Weiteres ab. Neue Infos hier: www.kab-muenster.de und www.kab-bildungswerk.de.

Bestellung Newsletter
„Was bleibt?“ – Gruppenarbeit nach dem Shutdown

Münster. Das Leben der Vereine und Gruppen lag in den vergangenen Montane nahezu...
> MEHR LESEN

KAB und Kossen begrüßen schärfere Regelungen für Fleischbranche

Münster. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und...
> MEHR LESEN

Online-PETITION für „24-Stunden-Kräfte“.

Aachen. Wegen des Covid-19-Ausbruchs in der fleischverarbeitenden Industrie...
> MEHR LESEN

Werkverträge in der Fleischbranche stoppen

Dülmen. Als eine Art „Brennglas“ bezeichnet Janbernd Lütke Brintrup,...
> MEHR LESEN