DIÖZESANVERBAND

Münster. Keine Geschenke auf den letzten Drücker und die Gans ruht einen Tag im Kühlschrank. So könnte der diesjährige Heiligabend für alle ein wahres Fest werden, sagt die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster und ruft ihre Mitglieder auf, am 24. Dezember 2017 auf den Einkauf zu verzichten und sich vor Ort öffentlich gegen Ladenöffnungen am 24. Dezember auszusprechen. > MEHR ERFAHREN


Sonntag im WDR-Stadtgespräch.

Münster. Nach dem Bürgerentscheid geht die Diskussion um verkaufsoffene Sonntagen weiter. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat einen Runden Tisch angekündigt - er will für NRW in Zukunft vier verkaufsoffene Sonntage. Währenddessen bereitet die Gewerkschaft ver.di in Köln eine weitere Klage vor.

WDR 5 greift das Thema in dieser Woche (48. KW) auf: Im Rahmen des Stadtgesprächs am Donnerstag, 01.12.2016, 20:05 – 21:00 Uhr Uhr sendet der WDR live aus den Arkaden in Münster, mit prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gewerkschaft auf dem Podium und natürlich interessierten Bürgern im Publikum. Es diskutieren u. a. Bernd Bajohr, ver.di-Geschäftsführer Münsterland; Karl-Uwe Bütof vom Wirtschaftsministerium NRW; Martin Mustroph, evangelischer Pfarrer und ein Vertreter des Handels.

Zu dieser Veranstaltung lädt der WDR alle Interessierten ein und schreibt: "Wir freuen uns auf ein interessiertes und diskussionsfreudiges Publikum."

Text: pd
29.11.2016


Reaktionen zum Bürgerentscheid aus dem Bündnis "Freier Sonntag Münster":

Münster. "Die Bürgerinnen und Bürger Münsters haben sich mit Mehrheit für den freien Sonntag ausgesprochen. Es ist ihnen augenscheinlich wichtig, den Sonntag mit Leben zu füllen statt mit Konsum. Vielen Dank an alle, die heute abgestimmt haben und vielen Dank an alle Mitstreiter*innen in unserem großartigen Bündnis für den Freien Sonntag."
Marlies Jägering, KAB-Stadtverbandsvorsitzende

"Wir haben mit dem Bürgerentscheid Entscheidendes für die Stadt Münster bewegt. Man kann sehen, dass sich politische Arbeit vor Ort lohnt."
Christoph Hansen, KAB-Bezirksvorsitzender Hamm-Münster-Warendorf

"Es hat sich gezeigt, dass ein breites Bündnis wie "Freier Sonntag Münster" gemeinsam viel bewegen kann. Wir haben hier trotz unserer Unterschiedlichkeit eine gemeinsame Zielrichtung in diesem Thema und das lässt für die Zukunft hoffen."
Gaby Beuing, ver.di

"Mich freut am Ergebnis, dass Arbeitnehmerschutz damit groß geschrieben wird. Enttäuscht bin ich über die niedrige Wahlbeteiligung."
Michael Bußmann, CDA

"Es ist ein deutliches Zeichen: Nicht noch mehr malochen."
Hans Sanders, Pfarrer i. R.

"Ich bin wirklich stolz darauf, für einen solchen Stadtverband (KAB) zu arbeiten."
Michael Grammig, KAB-Regionalsekretär

"Das Ergebnis des Bürgerentscheids freut mich, weil er ein wichtiges religiöses Gut und ein wichtiges Kulturgut – einen gemeinsamen Ruhetag in der Woche – bestätigt hat. Ich bin auch froh, dass dieses demokratische Vorgehen, der Bürgerentscheid, trotz vieler Diffamierungsversuche zu einem guten Ende gefunden hat. Als Demokrat hätte ich auch ein anderes Ergebnis respektiert."
Georg-Sylvius von Heydebrand, Presbyter des ev. Thomasgemeinde


Münster sagt JA zum freien Sonntag.

Erleichterung und Freude bei der KAB am Sonntagsabend – Münster stimmt beim Bürgerentscheid mit JA zu verkaufsfreien Sonntagen.

Münster. Die Bürger und Bürgerinnen Münsters haben sich gegen verkaufsoffene Sonntage entschieden: 52,8 % der Münsteraner*innen stimmten am Sonntag (06.11.2016) beim Bürgerentscheid mit "JA" und damit gegen weitere Sonntagsöffnungen in Münster. Es war der bundesweit erste Bürgerentscheid über verkaufsoffene Sonntage. Mit diesem Votum wird der Ratsbeschluss vom Mai dieses Jahres aufgehoben, der eine Erweiterung von verkaufsoffenen Sonntagen bis 2019 vorsah.

Erster Applaus aus den Reihen des Bündnisses "Freier Sonntag Münster" war im Stadtweinhaus in Münster zu hören als gegen 18:45 Uhr die erste Hürde, das Quorum, geschafft war: Das Quorum besagt, dass die Zahl der Ja-Stimmen mindestens zehn Prozent der Wahlberechtigten entsprechen muss. Am Ende waren es 29 092 Stimmen, die sich für den freien Sonntag aussprachen. 26 013 (47,2 %) stimmten dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei niedrigen 22,36 %.

Das Bündnis "Freier Sonntag" wird vor allem getragen von der Gewerkschaft ver.di, dem KAB-Stadtverband Münster und den Kirchen. Mit der Plakataktion "Lasst den Sonntag in Ruhe", Postkarten und Infoständen in der Stadt hatten die Bündnispartner wochenlang für das Anliegen, Sonntag verkaufsfrei zu halten, geworben.


Text/ Foto: KAB
07.11.2016


AKTUELL: Bürgerinnen und Bürger entscheiden lassen.

Warum verunsichert Herr Weber von der CDU die Bürgerinnen und Bürger und stellt jetzt den Bürgerentscheid infrage? Es war doch u. a. die CDU, die das Bürgerbegehren abgelehnt und damit den Bürgerentscheid auf den Weg gebracht hat. Kann Herr Weber mit der positiven Stimmung für den freien Sonntag nicht umgehen?

Das Bürgerbegehren und der Bürgerentscheid sind legitime und demokratische Mittel, um zu klären, ob wir weitere verkaufsoffene Sonntage in Münster haben wollen. Und wir sollten in der Diskussion um diese Frage fair und ehrlich bleiben und respektvoll miteinander umgehen.

Allen Bürgerinnen und Bürgern möchten wir sagen: Ja, gehen Sie zur Wahl am 06.11.2016 oder nutzen Sie die Möglichkeit der Briefwahl! Geben Sie Ihre Stimme ab! Sie entscheiden darüber, ob es weitere Ladenöffnungszeiten an Sonntagen in Münster geben soll oder nicht.

Der Sonntag ist ein hart erkämpftes Recht und gesetzlich geschützt. Sonntage und gesetzliche Feiertage genießen in Deutschland besonderen Schutz durch unsere Verfassung – das ist in Europa einzigartig.

Der Artikel 140 im Grundgesetz bestimmt, dass der Sonntag als "Tag der Arbeitsruhe und zur seelischen Erhebung" geschützt ist. Wir, die KAB, setzen uns für die Einhaltung der geltenden rechtlichen Vorschriften zur Genehmigung von Verkaufsöffnungen an Sonn- und Feiertagen ein und sprechen uns für den freien Sonntag aus.

Der Sonntag ist eine wirksame Unterbrechung der Arbeit und trägt in einer immer hektischer werdenden Zeit zur Entschleunigung und Ruhe bei. Ohne Sonntage haben wir nur noch gewöhnliche Werktage.

Pressemitteilung des KAB-Stadtverbandes Münster vom 21.10.2016.


Lasst den Sonntag in Ruhe!

"Lasst den Sonntag in Ruhe!" fordert das Bündnis "Freier Sonntag Münster". Auf dem Weg zum Bürgerentscheid am 6. November hat das Bündnis nun viele Plakate mit diesem Slogan aufgehängt. Das Bündnis fordert die Bürger*innen auf, beim Bürgerentscheid mit "JA" zu stimmen und sich so für weniger Ladenöffnungszeiten in Münster stark zu machen. "Wir wollen über die vor Mai 2016 genehmigten Sonntagsöffnungen hinaus keine weiteren Sonntagsöffnungen", sagt Marlies Jägering, Vorsitzende des KAB-Stadtverbandes.

Bereits diese Woche öffnet das Wahllokal: Ab Mittwoch, 12. Oktober, ist das Hauptabstimmungsbüro für die Bürger*innen in Münster geöffnet. Ab dann können alle abstimmen.

Weitere Infos hier:


Postkarte und Infostand zum Bürgerentscheid.

Informieren und diskutieren – der KAB-Stadtverband Münster warb am vergangenen Samstag, 8. Oktober 2016, mit einem Infostand für "JA"-Stimmen beim Bürgerentscheid im November.

Münster. Ab Mittwoch, 12. Oktober 2016, können die wahlberechtigten Münsteraner*innen beim Bürgerentscheid abstimmen: Dann öffnet das Hauptabstimmungsbüro im Stadthaussaal, Stadthaus 1, Eingang vom Platz des Westfälischen Friedens. Bis zum Bürgerentscheid-Tag in vier Wochen (6. November 2016) plant das Bündnis Freier Sonntag Aktionen und Veranstaltungen, um mit den Bürger*innen ins Gespräch zu kommen und für deren "JA"-Stimme beim Bürgerentscheid zu werben.

Der KAB-Stadtverband hatte am vergangenen Samstag, 8. Oktober 2016, einen Infostand in der münsterschen Fußgängerzone aufgebaut. Fast acht Stunden lang informierten die Ehrenamtlichen der KAB ihre Mitbürger*innen über den Bürgerentscheid. Sie diskutierten die unterschiedlichsten Positionen und so freut sich Stadtverbandsvorsitzende Marlies Jägering, "kamen wir mit vielen Menschen über den Sinn und die Bedeutung von Sonntagen ins Gespräch".

Auf ihrer Postkarte "Lasst den Sonntag in Ruhe!" erklärt die KAB, warum sie sich für den freien Sonntag stark macht. Der Sonntag schenkt Zeit für Familie und Freunde, Kultur und Sport, ehrenamtliches Engagement, Gottesdienste und Feste. "Sonntage sind gemeinsame Atempausen unserer Gesellschaft", resümiert Jägering. Der KAB-Stadtverband bittet die Münsteraner*innen nun: "Stimmen Sie beim Bürgerentscheid am 6. November mit JA! JA, wir brauchen keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage. JA, der Rat der Stadt Münster soll seinen Beschluss vom 11. Mai 2016 zurücknehmen." Die Postkarten verteilen die KAB-Ehrenamtlichen in den kommenden Wochen in ihren Kirchengemeinden und Stadtteilen.


Gericht kippt Ladenöffnung am Sonntag.

Münster. Das Verwaltungsgericht Münster hat den verkaufsoffenen Sonntag am 30. Oktober 2016 gekippt. Damit untersagt das Gericht einen Ratsbeschluss, der diesen „Herbstsend-Sonntag“ als verkaufsoffen genehmigt hatte. Die Gewerkschaft ver.di hatte gegen diesen Ratsbeschluss geklagt.

Das Gericht begründet sein Urteil u. a. damit, dass der Herbstsend auf dem Schlossplatz kein den gesetzlichen Anforderungen entsprechender Anlass für die sonntägliche Ladenöffnung im Stadtbezirk Münster-Mitte, Altstadt/Bahnhofsviertel sei.

Weitere Infos zur Argumentation des Gerichts finden Sie hier: www.vg-muenster.nrw.de

Über verkaufsoffene Sonntage, wie sie der Rat der Stadt im Mai beschlossen hatte, entscheiden die münsterschen Bürger*innen am 6. November 2016 beim Bürgerentscheid.


WDR 2-Arena : Einkaufen ohne Ende?

Heute geht es in der WDR 2-Arena ab 19:00 Uhr um das Thema "Einkaufen ohne Ende? Streit um verkaufsoffene Sonntage". Für die Gewerkschaft ver.di ist Nils Böhlke aus dem Landesfachbereich Handel eingeladen, für den Handelsverband NRW Rainer Gallus.

Der WDR hat im Netz eine Abstimmaktion gestartet – hier: www.wdr.de

Ihre Meinung ist gefragt! Mischen Sie bei der Sendung mit: Kostenlose Hotline 0800 5678222 (Donnerstag, 15.09.2016, ab 18:30 Uhr) oder per Mail an wdr2@wdr.de (ab sofort) sowie über die WDR 2 App, einen Eintrag im Gästebuch und via Facebook (ab sofort).

 

 


Bürgerentscheid beschlossen

Münster. Am 6. November 2016 sind alle wahlberechtigen Münsteraner*innen aufgefordert, über verkaufsoffene Sonntage in ihrer Stadt abzustimmen. Der Rat der Stadt Münster hat in seiner jüngsten Sitzung den Weg für einen Bürgerentscheid freigemacht. Mit dem Entscheid könnte der Ratsbeschluss von Mai über zusätzliche verkaufsoffene Sonntage gekippt werden.


Offener Brief an die Ratsfraktionen.

Münster. Mit einem offenen Brief an die Mitglieder des Rates der Stadt Münster hat der KAB- Stadtverband seinem Anliegen, Sonntage verkaufsfrei zu halten, Nachdruck verliehen. Die KAB erklärt darin, was ihr am Sonntag als "kollektive Unterbrechung der Hektik des Alltags" so wichtig ist. Dabei sei die Tatsache, so der katholische Sozialverband, dass 25 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (beispielsweise in Bereichen Pflege oder Sicherheit) bereits an Sonntagen arbeiten, kein Argument dafür, den anderen diesen Sonntag zu nehmen. MEHR LESEN ...


10.792 Unterschriften übergeben

Münster. Die Vertreter*innen der münsterschen Allianz für den freien Sonntag strahlen. Die erste Hürde ist genommen: 10.792 Unterschriften haben die vielen Engagierten nach eigenen Angaben in den letzten sechs Wochen gesammelt und am vergangenen Mittwoch (06.07.2016) an Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben. Die Stadtverwaltung Münster wird nun die übergebenen Listen prüfen und die Stimmen zählen. Sind mindestens 9.876 Unterschriften gültig, geht die Diskussion um die Erweiterung der einkaufsfreien Sonntage in Münster in die nächste Runde. Am 31. August 2016 kommt der Rat der Stadt Münster dann zu einer Sondersitzung zusammen, um neu über die am 11. Mai 2016 gefassten Beschlüsse zu beraten. Revidiert der Rat seine Entscheidung vom Mai nicht, ist der Weg für einen Bürgerentscheid innerhalb von drei Monaten frei. "Das wäre voraussichtlich im November", rechnet Michael Grammig, KAB-Regionalsekretär vor. MEHR LESEN...

 

 


Bürgerbegehren "Freier Sonntag Münster"

Der Rat der Stadt Münster hat am 11.05.2016 beschlossen, dass in bestimmten Teilen des Stadtgebiets von 13 Uhr bis 18 Uhr an weiteren Sonntagen Verkaufsläden geöffnet sein dürfen.

Die KAB will jedoch über die bereits genehmigten Sonntagsöffnungen hinaus keine weiteren Sonntagsöffnungen. Mit der Gewerkschaft ver.di, kirchlichen Verbänden, Parteien und Institutionen hat sie eine "Allianz für den freien Sonntag" gegründet. Gemeinsam führen sie in diesen Wochen die Unterschriften-Aktion "Freier Sonntag Münster" durch und sammeln Unterschriften von wahlberechtigten Münsteraner*innen. Ziel ist, den Rat der Stadt Münster dazu zu bewegen, sich erneut mit dem Thema der Sonntagsöffnungen zu befassen. 10 000 Unterschriften braucht die Allianz, um ein Bürgerbegehren beim Rat der Stadt einreichen zu können. MEHR LESEN...


Wider die Zwänge des Alltags – Sonntag.

Münster. Pfarrer em. Hans Sanders ist Bevollmächtigter für das Bürgerbegehren "Freier Sonntag Münster" und Mitarbeiter in der Obdachlosenseelsorge. Gemeinsam mit dem KAB-Stadtverband Münster, Gewerkschaften, den Kirchen und politischen Organisationen sammelt der KAB-Mann derzeit Unterschriften von Münsteraner*innen für dieses Bürgerbegehren.
Hier beschreibt er, warum er sich für einen freien Sonntag stark macht und warum der Sonntag eine "Staatsgarantie" ist.

"Artikel 140 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland sagt: "Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.” Das wissen die meisten Mitbürger*innen gar nicht (mehr). MEHR LESEN...

Frauen laden zum Brunch ein.

Dülmen/Bistum Münster. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit – noch immer ist...
> MEHR LESEN

Familiengerechte Arbeitswelt statt arbeitsweltgerechte Familie.

Düsseldorf. Die familiengerechte Umgestaltung der Arbeitswelt stand im Mittelpunkt...
> MEHR LESEN

„Digitales Tagelöhnertum oder Chance?“

Heiden/Bistum Münster. „Der Arbeitsgesellschaft wird die Arbeit nicht ausgehen“,...
> MEHR LESEN

Heiligabend 2017: KAB ruft zum Kaufverzicht auf!

Münster. Keine Geschenke auf den letzten Drücker und die Gans ruht einen Tag im...
> MEHR LESEN