Aktuelle Nachrichten

Sinn-Kostprobe Nr. 70: Den Frohsinn nicht vergessen.


Martin Peters.

"Was gehört zu einem sinnvollen Leben?" haben wir Martin Peters, Rechtssekretär der KAB gefragt.

"Müsste ich ganz kurz beschreiben, was sinnvoll leben für mich heißt, dann schriebe ich: mit sich selbst, seinen Überzeugungen, der Natur und dem Glauben an Gott im Einklang leben.

Dürfte ich etwas länger ausholen, dann: Die Dinge, die rings um einen geschehen, im Blick haben, helfen im Rahmen der Möglichkeiten, wo Helfen angesagt ist und sich selbst nicht so wichtig nehmen.

Und dann zu allerletzt den Frohsinn nicht vergessen, getreu dem Motto: Lasst uns heut noch einen gönnen, lasst uns heut noch fröhlich sein, ob wir es morgen auch noch können, weiß der Herrgott ganz allein.

So trink ich gerne `ne Flasche Wein, Wacholder und wenn es sein muss auch mal Cola, der Wirtschaft wird es schnuppe sein, doch mir ums Herz wird‘s wohler."

Martin Peters (* 1951) in Glandorf geboren und "immer Glandorfer geblieben", lernte zunächst Elektroinstallateur und arbeitete dann als Fernmeldehandwerker bei der Post. Mit 25 Jahren ließ er sich für ein Jahr beurlauben/freistellen und nutzte das Jahr für eine Ausbildung zum Sozialsekretär. Seit 1977 arbeitet er als Rechtssekretär bei der KAB im Bistum Münster. Zum 1. März 2016 wechselt er in den Ruhestand. Dem Sport, dem Karneval und dem Kabarett gehört seine Freizeit. Jeden Sonntag spielt er eine Stunde Tennis mit dem stellvertretenden Bürgermeister seines Heimatortes.

Foto: Monika Thies
19.02.2016


Sinn-Kostprobe Nr. 144: „Ein neues Verständnis für die Welt statt globales Chaos.“

„Was ist sinnvoll im Leben?“, fragen wir Thomas Grollmus, Musiker und Geschäftsführer....
> MEHR LESEN

Demokratie-Postkarten zur Bundestagswahl

Münster/Köln. „Wer Demokratie will, muss Demokaten wählen!“, sagt die KAB...
> MEHR LESEN

Sinn-Kostprobe Nr. 143: "Reisepläne"

Von den wirklichen Sehenswürdigkeiten der Welt erzählt Nikola Hollmann, Chefredakteurin...
> MEHR LESEN

Werne vor der (Bundestags-)Wahl.

Werne. Zur Diskussion "Werne vor der Wahl – Bürger bilden sich ihre...
> MEHR LESEN