Aktuelle Nachrichten

Sinn-Kostprobe Nr. 150: „Ich darf siegen und scheitern.“


Marion Isken.

Marion Isken.

„Weshalb gehört Theaterspielen zu deinem Leben?“, fragen wir Marion Isken, Rechtssekretärin bei der KAB.

„Sinnvoll leben heißt für mich seit Kindheit an, Theater zu spielen. „Bretter, die die Welt bedeuten.“ Diesen und andere Sprüche kennen viele. Schon als kleines Kind hat mich Theater begeistert. Zunächst war ich gebannte Zuschauerin. Dann hat mich der Theatervirus infiziert und ich wollte mitmachen. Also bin ich mit sechs Jahren selbst auf die Bühne gegangen.

Theaterluft riecht für mich immer ein bisschen nach Make up, Keller, Adrenalin und Staub. Aber es ist alles andere als angestaubt. Es ist auch nach vierzig Jahren für mich immer noch bei jedem Stück immer wieder neu und aufregend.

Theater gibt mir die Möglichkeit, mich mit anderen Menschen auseinander zu setzen. Mit ihren Emotionen, Beweggründen und Bedürfnissen. Wer wollte nicht schon mal jemand anders sein? Oder wo anders?

Beim Theater kann ich das. Es gibt keine Grenzen. Dort darf ich mit Tabus brechen, mich frei bewegen, Missstände aufdecken, komisch sein, siegen und scheitern. Das ist es, was das Theater schon seit der Antike macht.

Theater spielt man auch nie allein. Es sind immer Akteure vor und hinter der Bühne, Groß und Klein, Jung und Alt. Es ist also ein Teamsport, nur in der Regel ohne Rennen.

Und am Ende steht der Applaus des Publikums – manchmal auch Pfiffe (wenn die Rolle allzu böse war) … Es ist toll zu spüren, wenn wir als Ensemble dem Zuschauer einen unterhaltsamen, spannenden, vielleicht aber auch nachdenklichen oder berührenden Ausflug in eine andere Welt ermöglicht haben.

Denn: „Theater ist Leben!“

Marion Isken (* 1972) lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Münster und ist seit 2016 Rechtssekretärin bei der KAB. Die Erzieherin und Sozialarbeiterin engagiert sich seit 1978 bei der Amateurbühne Ost e.V. (abm) in Münster. Sie führt Regie bei Kinder- und Erwachsenenstücken, spielt selbst und arbeitet u. a. in der Maske und Technik.

Foto: privat
29.09.2017


Sozialpolitisches Abendgebet 2018: „Heute schon die Welt verändert?“

Münster. „Heute schon die Welt verändert?“ heißt das diesjährige „Sozialpolitische...
> MEHR LESEN

KAB trifft Freunde aus Sri Lanka.

Münster/Brüssel. Echte Partner in einer Weltbewegung – das sind die Katholische...
> MEHR LESEN

KAB und BKU unterzeichnen Friedensbotschaft.

Münster. Mit einer gemeinsamen Friedensbotschaft, in der sie sich als...
> MEHR LESEN

Fastenimpulse 2018 Punkt Komm.

Münster. Mit Bildern und kurzen Texten lädt die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung...
> MEHR LESEN