Aktuelle Nachrichten

Sinn-Kostprobe Nr. 121: „Tajimat Pujút“ – im Einklang leben.


Bischof Vizcarra Mori (links) im Gespräch mit dem Dorfvorsteher Fernando Tuyas.

Bevor Bischof Gilberto Alfredo Vizcarra Mori im Jahre 2014 seinen Dienst als Bischof in Jaén (Peru) antrat, lebte er zwei Monate im Dorf Bajo Pachacusa bei den Awajún, einem Volk im Urwald des Amazonasgebiets. Er wollte die Lebensweise dieser Menschen kennenlernen, die einen großen Teil der Bevölkerung seines Bistums ausmachen. Es war, so berichtet er Stephan Eisenbart aus Vechta, eine Erfahrung in Sachen „sinnvoll leben“.

 

„Tajimat Pujút“, so fassen die Ureinwohner ihre Einstellung zum Leben zusammen. Wörtlich übersetzt heißt das: „Gutes Leben“. Francisco Tuyas, Dorfvorsteher und Katechet, erklärte es ihm:

 

„Im Haus muss alles geordnet sein. Jeder muss wissen, was seine Aufgabe ist. Ob Kind, ob Erwachsener, ob alter Mensch, alle leisten ihren Beitrag. Das Haus ist so gebaut, wie es die Tradition verlangt, so dass wir stolz sein können auf unsere Fähigkeiten als Handwerker. Vor Sonnenaufgang, wenn es noch nicht so heiß ist, weckt der Hausvater alle Familienmitglieder und sorgt dafür, dass sich die Kinder am Wasserfall ordentlich waschen. Die Aufgabe der Alten ist es, die Heranwachsenden mit der Kunst des Fischens, des Jagens und des Ackerbaus vertraut zu machen, ihnen zu erklären, welche Früchte man im Urwald essen kann oder welche Heilwirkung sie haben, von welchen Geistern die Tiere und Pflanzen beseelt sind, und wie man sich gut mit ihnen stellt. In all diesem wird für uns das deutlich, was wir ‚Apajui‘ nennen, das göttliche Wirken. ‚Tajimat Pujút‘ bedeutet für uns, dass wir versuchen im Einklang zu leben mit dieser beseelten Natur, in der sich für uns Gott zeigt.“

 

Bischof Vizcarra will den Dialog auf Augenhöhe zwischen den Kulturen der Ureinwohner und den vom westlichen Lebensstil geprägten Menschen fördern. Deshalb engagiert er sich besonders für die Bildung der jungen Menschen aus den indigenen Völkern in seinem Bistum.“

 

Gilberto Alfredo Vizcarra Mori SJ (* 1960 in Lima) ist ein peruanischer Geistlicher und Bischof im peruanischen Jaén. Als Botschafter für das kirchliche Missionswerk Adveniat reiste Bischof Vizcarra im Dezember 2016 durch einige Bistümer in Deutschland. Für einige Tage war er auch zu Besuch im Offizialatsbezirk Oldenburg.

 

Stephan Eisenbart ist KAB-Landessekretär in Vechta. Er lernte Bischof Vizcarra beim Besuch im Offizialat Oldenburg kennen.

 


Text: Das Gespräch mit Bischof Vizcarra Mori führte Stephan Eisenbart.
Foto: Jürgen Escher / Adveniat
10.03.2017


Bestellung Newsletter
Venedig im Frühjahr

Münster. Venedig, diese wunderschöne und gleichzeitig auch mysteriöse Stadt, ist...
> MEHR LESEN

Warum sich Prälat Peter Kossen in der KAB engagiert ...

Lengerich. Er spricht von Straßenstrich und Leiharbeit, von moderner Sklaverei....
> MEHR LESEN

Interview mit Prälat Kossen: „Moderne Sklaverei in der Fleischindustrie“

Lengerich. Leiharbeiter arbeiten hart für wenig Geld in Fleischfabriken oder bei...
> MEHR LESEN

KAB-Aktionstag setzt Zeichen für menschenwürdige Arbeit weltweit

Münster. „Auch in einer Wirtschafts- und Arbeitswelt 4.0 muss der Mensch mit...
> MEHR LESEN