Aktuelle Nachrichten

Sinn-Kostprobe Nr. 114: "Du kannst mehr als du denkst"


Hans-Peter Durst.

"Was bedeutet Ihnen Sinn im Leben", fragen wir Hans-Peter Durst, Goldmedaillengewinner bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro.

"Als gläubiger Christ sollte es eigentlich keine Frage nach dem Sinn des Lebens geben – nach dem 9. Mai 1994 und den 23 Monaten Unfall- und Neurologische Klinik stellte ich mir diese trotzdem: Macht dieses Leben wirklich noch Sinn oder wäre es für die Kinder und meine Frau 1996 vielleicht besser, ohne mich das vor ihnen liegende Leben anzugehen?

Aus heutiger Sicht machte es ganz, ganz viel Sinn, dieses "andere" Leben anzugehen, die neue Situation als Mensch mit Behinderung und Einschränkungen aktiv anzunehmen – es lieben zu lernen und Gott dafür zu danken.

Es war sehr "Sinn-voll" im wahrsten Sinne des Wortes – voller neuer Sinne und schöner Erlebnisse – seit den Paralympics in Rio 2016 sogar auch voller guter Ergebnisse.

Durch viele Menschen mit unglaublicher Geduld, mit medizinischem und physiotherapeutischem Fachwissen und motivierenden Gesprächen durfte ich neue Teilhabe am Leben erlernen und erfahren – mein Sport auf dem Dreirad war sicher ein ganz wichtiger Puzzlestein auf diesem sinnvollen Weg.

Mit Gottes Gnade, auch ein wenig harter Arbeit und sicher der notwendigen Portion Glück, durfte ich nun viele schöne Erfolge als Athlet im Deutschen Behindertensportverband (DBS) erleben – daraus ziehe ich heute die Kraft, anderen Menschen in schwierigen Zeiten und Situationen Mut zu zusprechen und meine Erfahrungen "Sinn-stiftend" mit auf den oft langen Weg zur Besserung beizusteuern.

Dabei erlebe ich oft direkt oder kurz danach den Sichtwechsel bei vielen meinen Zuhörern – die Überzeugung, dass dieser Weg zurück in unsere Leistungsgesellschaft neu justiert wird in den Weg in eine neue Art Leidenschaftsgesellschaft – frei nach dem Motto "Du kannst mehr als Du denkst" – wenn Du es aus Liebe und Leidenschaft angehst – so wie ich die Faszination Dreiradsport im neuen Leben nach dem Unfall 1994."

Hans-Peter Durst ist Ausdauersportler mit Handicap. Als Folge eines Verkehrsunfalls kann er nicht mehr ohne Hilfsmittel gehen. 2012 gewann der Dortmunder eine Silbermedaille bei den Paralympics in London, 2016 glänzte er mit zwei Goldmedaillen – beim Rad-Straßenrennen und Einzelzeitfahren (Paracycling). Das Besondere dieser Medaille: Hans-Peter Durst gewann das Rennen, obwohl ihm auf der 15 Km langen Strecke bereits nach 500 Metern der Sattel abbrach und er die Strecke im Stehen fahren musste. Hans-Peter Durst ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Foto: privat
20.01.2017


Arbeiten Frauen wirklich, oder bilden sie sich das bloß ein?

Haltern am See. Rund um Arbeit und Frauen drehte sich das Programm des...
> MEHR LESEN

„Arbeit. Macht. Sinn.“ – Open Space zur Digitalisierung der Arbeit

Ascheberg. Seit dem Diözesantag im November 2017 beschäftigt sich die KAB im...
> MEHR LESEN

Urlaub im Schwarzwald und Elsass

Lette.  Vom 07. – 14. Juli 2018 findet die nächste 8-tägige Busreise der KAB...
> MEHR LESEN

Besuch bei Herrn Ribbeck im Havelland

Dülmen. Das Havelland, bekannt durch Fontanes Gedicht „Herr von Ribbeck auf...
> MEHR LESEN