Aktuelle Nachrichten

Sinn-Kostprobe Nr. 110: Weihnachten ist ein Sinnessturm.


David Fermer und Red.

„Was gehört zu einem sinnvollen Leben?“, fragen wir David Fermer, britischer Autor aus Köln.

 

„Weihnachten ist ein Fest der Sinne. Weihnachten duftet anders als andere Jahreszeiten. Weihnachten schmeckt anders als andere Jahreszeiten. Weihnachten fühlt sich anders an. Die Zeit läuft anders, der Alltag hört auf, wir dürfen uns einen Augenblick des Innehaltens gönnen, um über unser Leben nachzudenken. Und das tut immer gut, auch wenn man nicht immer Antworten auf die eigenen Fragen hat.

 

Ob Weihnachten immer harmonisch ist, ist eine andere Sache. Es ist auch eine Zeit des gesellschaftlichen Drucks, Familienpflichten, Kapitalismuswahn, Zwänge. Aber auch wenn man diese potentiell unschöne Seite Weihnachtens in Kauf nimmt, kann man seine Sinnlichkeit nicht ausblenden. Weihnachten ist ein wahrer Sinnessturm. Jeder von uns kann den ersten Sinneseindrücken, die wir als Kind um die Weihnachtszeit erlebten, immer noch nachspüren. Sie prägen uns.

 

Es ist ein trauriges Zeichen unserer Gesellschaft, dass wir die Weihnachtszeit brauchen, um uns zu besinnen. Doch wer lebt, erlebt die Sinne seines Lebens, im einfachen Dasein, und spätestens diese Sinne geben unserem Leben einen Sinn. Wer lebt, lebt für sein Umfeld. Wir sind ein Teil von etwas Größerem, weil wir nicht allein auf die Welt gekommen sind und nicht alleine bleiben. Wir sind unsere Mitmenschen. Wir erleben unsere Welt mit unseren Sinnen. Dies wird spätestens durch unsere Abwesenheit nach dem Tod bestätigt. Und wenn uns die Suche nach dem Sinn des Lebens manchmal schwer fällt, sollten wir kurz innehalten, wie wir es oft an Weihnachten machen, und die eigenen Sinne wahrnehmen, denn sie sind uns vorbehaltslos geschenkt.“

 

David Fermer (* 1973) ist ein britischer Autor, der in Köln lebt und schreibt. Nach dem Studium von “Film und Video” in London und Berlin arbeitete er als Aufnahmeleiter im Filmgeschäft, als Lehrer in Peru und als Übersetzer in Berlin. Seit 2003 schreibt er Jugendkrimis und zweisprachige Kinder- und Jugendbücher. Mit seiner Puppe Red – einer kleinen roten Socke, die nur Englisch spricht – tritt er in der „Sendung mit dem Elefanten“ auf. David Fermer ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

 


Mehr auf www.davidfermer.de


Foto: Eva Mittmann
16.12.2016


Arbeiten Frauen wirklich, oder bilden sie sich das bloß ein?

Haltern am See. Rund um Arbeit und Frauen drehte sich das Programm des...
> MEHR LESEN

„Arbeit. Macht. Sinn.“ – Open Space zur Digitalisierung der Arbeit

Ascheberg. Seit dem Diözesantag im November 2017 beschäftigt sich die KAB im...
> MEHR LESEN

Urlaub im Schwarzwald und Elsass

Lette.  Vom 07. – 14. Juli 2018 findet die nächste 8-tägige Busreise der KAB...
> MEHR LESEN

Besuch bei Herrn Ribbeck im Havelland

Dülmen. Das Havelland, bekannt durch Fontanes Gedicht „Herr von Ribbeck auf...
> MEHR LESEN